Mit einem Treffer in letzter Minute sammelte die SG Blau-Weiß Schorbus drei weitere Punkte im Kampf gegen den Abstieg ein. Dabei setzten sich die Blau-Weißen mit 2:1 gegen die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch durch. Durch diesen Sieg konnte Schorbus erfolgreich Revanche nehmen – schließlich zeigte man im Hinspiel gegen die Spielgemeinschaft die wohl schlechteste Saisonleistung.

Zu Beginn der Partie sah es jedoch zunächst nicht danach aus. Die Gäste aus Cottbus kamen besser ins Spiel und Schorbus musste bereits in den ersten Minuten die ein oder andere Gefahrensituation überstehen. So ging in der siebten Minute ein Freistoß der Spielgemeinschaft knapp über das Tor. Nach 12 Minuten wurde in dem Spiel erstmals auf Elfmeter entschieden. Nach Foulspiel von Paul Kobus nutzten die Gäste die Möglichkeit vom Punkt, um für die frühe Führung zu sorgen. Der Rückstand war für Schorbus der Weckruf, um endlich mehr in die Partie zu investieren. In der 16. Minute gab es trotz mehrerer Abschlussversuche nach einer Ecke kein Durchkommen gegen die dicht gestaffelte Defensive der Spielgemeinschaft. Kurz darauf bot sich Matthias Geppert per Kopf die Möglichkeit. Der Ball ging am Tor der Gäste vorbei. Das Spiel zeigte sich nun etwas ausgeglichener, als in der Anfangsphase. Doch die Spielgemeinschaft blieb gefährlich. In der 30. Minute wäre fast das 2:0 gelungen. Nach einer Ablage in den Rückraum kamen die Gäste zum Abschluss. Michael Jenzewski im Tor der Schorbuser wehrte diesen Versuch stark ab. Kurz vor der Halbzeit bot sich Cottbus/Kiekebusch eine weitere Möglichkeit. Dabei konnte die Schorbuser Defensive die Situation noch entscheidend stören, wodurch das Spielgerät knapp am Tor der Gastgeber vorbei ging. Mit der verdienten Führung für die Gäste ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit präsentierten sich die Blau-Weißen nun endlich stärker. Die erste Chance zum Ausgleich zeigte sich in der 49. Minute. Ein Schussversuch von Danilo Koall ging am Tor vorbei. Wenige Minuten später hatte Schorbus gleich eine doppelte Möglichkeit um das 1:1 herzustellen. Der eingewechselte Christian Tischer passte zu Danilo Koall. Dessen Abschluss wehrte der Schlussmann der Gäste zur Ecke ab. Nach der Eckballhereingabe kam der Ball zu Mohammad Nur Alsaleh, dessen Versuch von einem Spieler von Cottbus/Kiekebusch auf der Linie geklärt wurde. Der Ausgleich schien greifbar und doch wäre den Gästen mit der ersten Chance im zweiten Durchgang fast der Ausbau der Führung gelungen. Am langen Pfosten stand ein Spieler völlig frei. Anstatt den Ball überlegt und unbedrängt einzuschieben, trudelte der Ball am Tor vorbei. In der 67. Minute sowie in der 76. Minute boten sich den Gästen zwei weitere dicke Möglichkeiten, doch verpassten sie es jeweils die Vorentscheidung herzustellen. So gelang Schorbus in der 77. Minute das 1:1. Nach Foul an Ibrahim Almarande wurde erneut auf Strafstoß entschieden, welchen Spielführer Nico Bartelt erfolgreich verwandelte. Die Schlussminuten zeigten sich wiederum ausgeglichen. Als sich wohl alle bereits mit der Punkteteilung angefreundet hatten, gab es den dritten Elfmeterpfiff an diesem Tag. Schiedsrichter Ronny Wiemann entschied nach Kontakt an Ibrahim Almarande zunächst auf Weiterspielen, doch Linienrichter Olaf Kubale zeigte sofort Foulspiel an. Nach kurzer Rücksprache trat Nico Bartelt erneut zum Strafstoß an. Der Versuch wurde vom Gästekeeper abgewehrt, doch dem eingewechselten Willi Wagner bot sich die Nachschussmöglichkeit und er hämmerte den Ball zum 2:1 unter die Latte. Damit sicherten sich die Schorbuser am Ende sicherlich glücklich die drei Punkte, wodurch die Mannschaft erneut einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf einfuhr.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, René Böhme, Matthias Geppert (ab der 79. Minute Sven Noack), Paul Kobus (ab der 46. Minute Christian Tischer) – Nico Bartelt (SF), Danilo Koall, Jonas Jakubenko - Andreas Böhm (ab der 60. Minute Willi Wagner), Mohammad Nur Alsaleh (ab der 60. Minute Ibrahim Almarande)

Schiedsrichter: Ronny Wiemann

Zuschauer: 65

An einem Freitagabend ging es für die SG Blau-Weiß Schorbus zum Auswärtsspiel bei der SG Frischauf Briesen/Dissen. Die Schorbuser konnten durch ein paar Siege in den letzten Wochen für etwas Entlastung im Abstiegskampf sorgen, während die Spielgemeinschaft weiter um den Aufstieg in die Landesklasse kämpft. Erst am Gründonnerstag standen sich beide Teams gegenüber. Dabei gewannen die Briesener nach einer frühen 5:0-Führung am Ende mit 5:3. Die Prognosen vor dem Spiel waren damit relativ klar verteilt.

Und es sollte auch eine recht einseitige Sache zu Gunsten der Briesener Gastgeber werden. In der fünften Spielminute bot sich die erste Gelegenheit, welche der Schorbuser Keeper Michael Jenzewski entschärfen konnte. Auch im Anschluss blieb Briesen das dominierende Team und schließlich ging der Favorit in der 22. Minute in Führung. Dabei hätte noch darüber diskutiert werden können, ob dem Treffer ein Foul an einem Schorbuser Spieler, welches nicht gewertet wurde, voraus ging. Sei es, wie es sei – die Führung war zu diesem Zeitpunkt in Ordnung. Ein wirkliches Aufbäumen war bei Schorbus nach dem Rückstand nicht zu erkennen. Im Gegenteil – es stürmte die Spielgemeinschaft, welche jedoch ein ums andere Mal ins Abseits gestellt wurde. Die Blau-Weißen Gäste zeigten sich redlich bemüht, jedoch gestalteten sich die Offensivaktionen unter anderem über Jonas Jakubenko und Mohammad Nur Alsaleh nicht zwingend genug, um den Gastgeber ernsthaft unter Druck zu setzen. So ging es mit dem 1:0 für Briesen/Dissen in die Halbzeitpause.

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff gelang dem Gastgeber der Ausbau der Führung, aber der Treffer wurde auf Grund einer erneuten Abseitssituation zu Recht nicht gewertet. Bis zur 61. Minute ließ Briesen/Dissen einiges an Chancen liegen, wodurch sich die Partie vermeintlich offen zeigte. Anschließend wurde es dann jedoch deutlich. Mit dem Treffer zum 2:0 – als Schorbus die Situation trotz mehrerer Versuche nicht bereinigen konnte – fiel quasi die Vorentscheidung. Von da an saß so ziemlich jeder Schuss. Einen Konter in der 73. Minute nutzte der Gastgeber für das 3:0. Bei den Treffern zum 4:0 in der 79. Minute und dem 5:0 in der 86. Minute konnte sich die Spielgemeinschaft munter durchkombinieren und am Ende den Ball locker einschieben.

So wurde es nach neunzig Minuten, bei einem Spiel, welches vom Ergebnis her lange offen war, am Ende doch eine klare Angelegenheit zu Gunsten des Favoriten. Im nächsten Spiel empfängt Schorbus TSV Cottbus/Kiekebusch, bei welchem es nun wieder heißt Punkte zu holen, ehe es so langsam auf die Zielgerade in der Saison 2021/2022 geht.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Martin Köhler (ab der 46. Minute Marcus Schwemmer), Paul Kobus, Niklas Rädel, Danilo Koall – Matthias Geppert, Willi Wagner (ab der 79. Minute Rafael Duske), Jonas Jakubenko, Mohammad Nur Alsaleh – Andreas Böhm

Schiedsrichter: Martin Hertel

Zuschauer: 60

An einem frühlingshaften, fast schon vorsommerlichen, Sonntag empfing die SG Blau-Weiß Schorbus die Mannschaft von Eiche Branitz. Dabei sollte Wiedergutmachung betrieben werden, schließlich zeigte man, in der eh schon durchwachsenen Hinrunde, eine der schlechtesten Saisonleistungen. Fast wäre dieses Unterfangen auch geglückt, doch durch einen späten Ausgleichstreffer sicherten sich die Gäste am Ende noch einen Punkt.

Die Partie begann recht munter – mit Aktionen auf beiden Seiten. Die erste gute Chance im Spiel bot sich Paul Kobus in der sechsten Minute, als ein Schuss knapp am Tor der Branitzer vorbei ging. Wenige Minuten später vergaben die Gäste eine 100%-ige Gelegenheit. Nach einer Flanke kamen sie frei zum Kopfball und setzten den Ball wenige Zentimeter neben das Schorbuser Gehäuse. Nach einer Bogenlampe von Paul Kobus, welche ebenfalls das Ziel verfehlte, flachte das Offensivgeschehen erst einmal ab, denn zu wenig Zwingendes wurde auf beiden Seiten produziert. Eine Chance bot sich den Gästen nochmals in der 41. Minute. Einen gut vorgetragenen Spielzug klärte Danilo Koall noch zur Ecke. Mit dem torlosen Remis ging es in die Pause.

Die zweite Hälfte begann fast mit der Führung für die Schorbuser Mannschaft. Nach einem Foul an René Böhme bekam Schorbus einen Freistoß aus sehr aussichtsreicher Position zugesprochen. Der Ball von Matthias Geppert wurde noch abgefälscht und landete an der Oberkante der Latte. In der 52. Minute konnte die nächste gute Möglichkeit für die Blau-Weißen Gastgeber notiert werden. Nach Zuspiel von Mohammad Nur Alsaleh auf den langen Pfosten zu René Böhme, legte dieser den Ball am Tor vorbei. In der 63. Minute gelang Schorbus schließlich die verdiente Führung. Niklas Rädel schoss aus 25 m flach auf das Tor der Branitzer und überraschte damit den Keeper mit dem Treffer zum 1:0. Die Vorlage kam von Paul Kobus. Anschließend intensivierten die Gäste ihre Bemühungen, während Schorbus verwaltete. Damit belohnte sich Branitz in der 81. Minute. Eine Ecke mit anschließendem Kopfball nutzten sie zum 1:1-Ausgleich. In den Schlussminuten ging es dann noch einmal richtig zur Sache. In der 87. Minute traf Danilo Koall nach einer Ecke von Jonas Jakubenko die Latte. Zuvor hatte der Branitzer Keeper einen Schussversuch von Falk Frömming abgewehrt. Mit dem Abpfiff traf der Gast nur das Außennetz. So blieb es am Ende beim insgesamt gerechten 1:1-Unentschieden.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Paul Kobus (ab der 74. Sven Noack), Niklas Rädel, Danilo Koall  – Matthias Geppert, Willi Wagner, Jonas Jakubenko, René Böhme – Andreas Böhm, Mohammad Nur Alsaleh

Schiedsrichter: Jakob Scheibner

Zuschauer: 65

Am Tag der Arbeit stand für die SG Blau-Weiß Schorbus die Partie bei der SG Sielow auf dem Programm. Dabei mussten die Schorbuser eine insgesamt unnötige Niederlage einstecken, denn an sich zeigte sich die Partie – insbesondere von der Anzahl der Chancen her – ausgeglichen.

Die erste Chance im Spiel bot sich dem Gastgeber in der siebten Spielminute. Frei vor dem Tor setzten sie den Ball knapp neben das Schorbuser Gehäuse. Auch bei den Blau-Weißen zeigten sich erste Offensivbemühungen, unter anderem durch Mohammad Nur Alsaleh, aber zwingend wurde es nicht wirklich. In der 27. Minute gelang der SG Sielow die Führung. Dabei wurde ein Freistoß zum 1:0 verwertet, wobei der Ball noch leicht abgefälscht war. Bis zur Halbzeit hatte Schorbus einige Möglichkeiten um den Ausgleich herzustellen. In der 31. Minute hielt der Sielower Keeper einen Schuss von Mohammad Nur Alsaleh. Kurz darauf vergab Danilo Koall per Kopf nach einer Flanke von Marcel Kuba. Weitere Chancen hatten Nico Bartelt in der 43. Minute sowie Marcel Kuba in der 45. Minute auf dem Fuß, doch auch bei diesen Möglichkeiten war das Glück nicht auf Schorbuser Seite. Nicht unerwähnt bleiben, soll jedoch eine Chance der Sielower. In der 35. Minute köpften sie nach einem Freistoß auf das Schorbuser Tor und Michael Jenzewski parierte zur Ecke. Mit der knappen Führung für die Gastgeber ging es in die Pause.

Auch die zweite Hälfte präsentierte sich ohne klare Überlegenheit einer Mannschaft. In der 57. Minute bauten die Sielower das Ergebnis auf 2:0 aus. Nach einer Hereingabe köpften sie am langen Pfosten ein. Wenige Minuten später erhitzten sich die Gemüter, als nach einer rotverdächtigen Tätlichkeit an Jonas Jakubenko der betroffene Sielower Spieler nicht einmal die gelbe Karte sah. Das Spiel wurde wieder etwas offener, als in der 66. Minute nach Foul an Marcel Kuba auf Strafstoß entschieden wurde. Diesen nutzte Nico Bartelt, um auf 1:2 zu verkürzen. Marcel Kuba war es auch, welcher den Ausgleich in der 77. Minute auf dem Fuß hatte. Doch nach einem Konter landete der Ball neben dem Sielower Tor. Eine weitere Chance bot sich ihm in der 90. Minute, als ein Ball an der Latte landete. Die Sielower dagegen stellten mit dem 3:1 nach einem Konter die Vorentscheidung und damit schließlich den Endstand her.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus (ab der 88. Minute Martin Köhler), Niklas Rädel, Danilo Koall, Matthias Geppert, Nico Bartelt – Willi Wagner, Jonas Jakubenko, Mohammad Nur Alsaleh (ab der 83. Minute Sven Noack) – Andreas Böhm, Marcel Kuba

Schiedsrichter: Steve Hübschmann

Zuschauer: 55

Am Gründonnerstag stand für die SG Blau-Weiß Schorbus das Nachholspiel gegen die Spielgemeinschaft Frischauf Briesen/Dissen auf dem Programm. Diese Partie musste in der Hinrunde abgesagt werden und nach langem Hin und Her wurde sich auf diesen Tag geeinigt, um die Partie nachzuholen. Dabei setzten sich die favorisierten Gäste erfolgreich mit 5:3 durch, doch insbesondere zum Ende hin zeigten die Blau-Weißen einen moralisch hervorzuhebenden Auftritt.

Schorbus – mit den Gedanken noch in der Kabine oder bereits bei den Osterfeierlichkeiten – musste wenige Sekunden nach dem Anpfiff den Rückstand hinnehmen. Anstoß – Angriff – Querpass – Tor – so einfach konnten sich die Gäste durchsetzen und das frühe 1:0 markieren. Auch die anschließenden Möglichkeiten saßen effektiv, so dass bereits nach gut 20 Minuten eine uneinholbar scheinende Führung von 5:0 für die Spielgemeinschaft zu Buche stand. Nach einem kurzen Schorbuser Aufbäumen direkt nach dem 0:1-Rückstand gelang Briesen/Dissen in der fünften Spielminute der zweite Treffer. Die Treffer zum 3:0 in der 12. Minute bzw. zum 4:0 in der 21. Minute waren mehr oder weniger Eigentore der Schorbuser Hintermannschaft. Nachdem ein Viertel der Spielzeit absolviert war, lagen die Gäste damit deutlich in Führung und ein großes Debakel war zu befürchten. Allerdings konnte bereits zu diesem Zeitpunkt vermerkt werden, dass zwar das Ergebnis aber gar nicht unbedingt der Spielverlauf sich so eindeutig zeigten. Während bei den Gästen jeder Schuss ein Treffer war, hatte Schorbus bei seinen Angriffen Pech, dass die Abschlüsse immer noch abgeblockt werden konnten. So auch in der 24. Minute als ein Schuss von Paul Kobus noch geklärt werden konnte. Eine Minute später bot sich den Blau-Weißen die nächste Chance. Nach Flanke von Nico Bartelt schoss Jonas Jakubenko am langen Pfosten stehend das Spielgerät am Gästetor vorbei. Nach einer guten halben Stunde gelang Schorbus das 1:5. Nico Bartelt brachte eine Freistoßflanke vor das Tor der Spielgemeinschaft und Andreas Böhm verwandelte aus dem Gewühl heraus. Bis zur Halbzeit blieb Schorbus bestimmend und hatte in der 43. Minute den zweiten Treffer auf dem Fuß, doch Matthias Geppert schoss den Ball freistehend über das Tor.

Nach dem Seitenwechsel dominierten dann erst einmal wieder die Gäste, doch zeigten sie sich nicht so effektiv wie zu Spielbeginn. Mit weiterem Spielverlauf warfen dann die Blau-Weißen noch einmal alles nach vorn. So wurde in der 68. Minute ein Schuss von Andreas Böhm zu Ecke geklärt. Kurz darauf gelang Marcel Kuba das Ergebnis auf 2:5 zu verkürzen. Als der Schorbuser Kapitän Nico Bartelt in der 80. Minute das Ergebnis per Kopfballtor nach Vorlage von Marcel Kuba auf 3:5 stellte, war die Hoffnung da, dass es doch noch einmal spannend werden könnte. Es blieb jedoch am Ende beim Endergebnis von 5:3.

Die favorisierten Gäste setzten sich somit erwartungsgemäß in dem Nachholspiel durch, doch Schorbus hat nach dem frühen 0:5-Rückstand eine starke Moral gezeigt und konnte schließlich mit erhobenem Haupt vom Platz gehen.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Paul Kobus, Robert Ohnholz, Niklas Rädel, Matthias Geppert – Nico Bartelt (SF), Danilo Koall, Jonas Jakubenko – Marcel Kuba, Andreas Böhm

Schiedsrichter: Robert Großer

Zuschauer: 40

Eine Woche nach Ostern stand nun das Nachholspiel des 15. Spieltages an. Dabei traf die SG Blau-Weiß Schorbus im Nachbarschaftsderby auf die SG Kausche. Noch immer ist die Personalsituation sehr angespannt und so fallen Spieler entweder gänzlich aus oder spielen leider angeschlagen. So auch an diesem Sonntag, an welchem Trainer Ronny Richter auch wieder nur eingeschränkt die Spieler zur Verfügung standen.

Die Schorbuser fanden den besseren Start und konnten sich in der Anfangsphase ein Chancenplus erarbeiten. Die erste Möglichkeit bot sich, als Jonas Jakubenko zu Fall gebracht wurde. Kapitän Nico Bartelt brachte die Freistoßhereingabe auf den langen Pfosten. Die Kopfballablage landete bei Marcel Kuba, dessen Abnahme aus sehr spitzem Winkel ins Toraus ging. In der 17. Minute gingen die Blau-Weißen in Führung. Nach einem Schuss von Andreas Böhm ließ der Kauscher Schlussmann den Ball abprallen und Nico Bartelt verwandelte zur 1:0-Führung. Doch fast im Gegenzug gelang dem Gastgeber der 1:1-Ausgleich. Dabei schaffte es Schorbus trotz mehrmaliger Versuche nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen, so dass Kausche schließlich einnetzen konnte. Nur wenige Minuten später drehten die Gastgeber die Partie. Dabei wurde der Ball unglücklich durch Danilo Koall ins eigene Tor abgefälscht. Anschließend intensivierten die Schorbuser wieder ihre Bemühungen. In der 30. Minute traf Andreas Böhm bei einem Schuss den Ball nicht optimal, so dass das Spielgerät am Tor vorbei ging. Wenige Minuten vor der Pause stellte die Schorbuser Mannschaft den Ausgleich her. Nach Vorarbeit von Matthias Geppert verwandelte Danilo Koall per Kopf zum 2:2. Mit diesem Ergebnis ging es auch an die Pause.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber die bessere Mannschaft und Schorbus hatte einige brenzlige Situationen zu überstehen. In der 54. Minute trafen sie nach einer Ecke und anschließendem Kopfball die Oberkante der Latte. Eine Minute später klärte Schlussmann Michael Jenzewski per Fußabwehr. Umso überraschender gelang dann den Blau-Weißen in der 65. Minute die Führung. Erneut war Danilo Koall – diesmal nach einer Ecke von Nico Bartelt – erfolgreich. Dieses Ergebnis sollte auch bis zum Ende Bestand haben.

Am Ende ist es sicherlich ein etwas glücklicher, aber dennoch nicht unverdienter Sieg der Schorbuser Mannschaft, welche sich damit drei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg sichern konnte.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Danilo Koall, Niklas Rädel, Matthias Geppert – Nico Bartelt (SF), Willi Wagner (ab der 78. Min. René Böhme), Jonas Jakubenko, Mohammad Nur Alsaleh (ab der 88. Min. Sven Noack) – Marcel Kuba, Andreas Böhm

Schiedsrichter: Michael Rublack

Zuschauer: 108

Eine Woche nach dem 1:0-Auswärtscoup gegen Einheit Drebkau gewann die SG Blau-Weiß Schorbus auch das zweite „Sechs-Punkte-Spiel“. Gegen die Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz II setzten sich die Blau-Weißen auf heimischen Platz mit 2:1 durch.

Bei feinstem Aprilwetter ging es in die Partie, bei welcher Schorbus insgesamt etwas präsenter wirkte, das Spiel sich aber im Großen und Ganzen ausgeglichen gestaltete. In der elften Minute bot sich Schorbus die erste Gelegenheit, als ein Schuss von Matthias Geppert aus der 2. Reihe am Tor vorbei ging. Die Gästemannschaft konnte nach gut zwanzig Minuten die erste nennenswerte Chance verzeichnen. Bei einer Ecke auf den langen Pfosten wurde ein Gästespieler völlig allein gelassen. Es hätte die sichere Führung sein müssen, doch der Schorbuser Schlussmann Michael Jenzewski konnte den Ball ins Toraus abwehren. Anschließend war dann Schorbus das etwas gefährlichere Team. Nachdem ein Schuss von Nico Bartelt knapp über das Tor der Spielgemeinschaft ging, konnten die Blau-Weißen in der 34. Minute die Führung herstellen. Nach Zuspiel von Robert Ohnholz behauptete Christian Tischer den Ball und verwandelte überlegt zum 1:0. Vor der Halbzeit hatten die Gäste die Möglichkeit auszugleichen. In der 38. Minute bekamen sie einen Freistoß zugesprochen, welchen sie flach an den Pfosten setzten. Hier wäre Schorbus machtlos gewesen.

Direkt nach dem Seitenwechsel gelang es Schorbus das Ergebnis auszubauen. Erneut war Christian Tischer erfolgreich – diesmal nach Vorlage von Mohammad Nur Alsaleh. Es wurde wenige Minuten später wieder spannend, als die Gäste nach Foulspiel einen Strafstoß zugesprochen bekamen, welchen sie zur Ergebnisverkürzung nutzten. Sie drängten auf den Ausgleich, welcher kurz nach dem Anschlusstreffer fällig schien. Doch der Ball ging knapp am langen Pfosten vorbei. Schorbus verlagerte sich aufs Kontern, jedoch ohne Erfolg. Erst bekam Andreas Böhm bei seinem Angriff den Ball nicht unter Kontrolle und anschließend setzte Marcel Kuba den Ball an den Außenpfosten.

So blieb es bis zum Ende eine spannende Partie mit dem glücklicheren, aber nicht unverdienten Erfolg für die Schorbuser Mannschaft.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Robert Ohnholz, Niklas Rädel, Nico Bartelt (SF), Matthias Geppert (ab der 25. Minute Sven Noack, ab der 67. Minute René Böhme) – Danilo Koall, Christian Tischer (ab der 58. Minute Andreas Böhm), Willi Wagner – Marcel Kuba, Mohammad Nur Alsaleh

Schiedsrichter: Mohammad Agha Barati

Zuschauer: 80

Nach den ersten doch insgesamt vielversprechenden Spielen nach dem Re-Start gelang der SG Blau-Weiß Schorbus endlich der erste ersehnte Sieg. Ausgerechnet gegen den Nachbarn Einheit Drebkau stand es nach neunzig gespielten Minuten 1:0, wodurch die Blau-Weißen erfolgreich Revanche für die Hinspielpleite nehmen konnten.

Ein wirklicher Derbycharakter kam bei der Partie allerdings nicht auf. In der ersten Halbzeit entwickelten sich keine zwingenden Torchancen, wobei immer der Eindruck rüber kam, dass die Schorbuser Gäste etwas mehr in die Partie investierten ohne gefährlich zu werden. So ging es auch entsprechend torlos in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel drückten die Blau-Weißen dann zunehmend auf die Führung. Diese schien in der 58. Minute fällig zu sein. Doch der Drebkauer Schlussmann Andi Branig rettete mit einer klasse Parade nach einem Kopfball von Christian Tischer seiner Mannschaft das Remis. Zwei Minuten später war er dann jedoch machtlos. Eine Freistoßflanke von Matthias Geppert verwandelte Danilo Koall zur Führung. Auch im weiteren Verlauf blieb Schorbus die präsentere Mannschaft, so dass sich die knappe Führung immer verdienter zeigte. Drebkau warf zwar in den Schlussminuten noch einmal etwas mehr nach vorn, doch blieb das Heimteam an diesem Tag harmlos, so dass Schorbus wohl dem zweiten Treffer näher war, als der Gastgeber dem Ausgleich.

Schorbus nahm zweifelsohne verdient die drei Punkte mit nach Hause. Nun heißt es daran anzuknüpfen und im kommenden Spiel gegen die SpG Klein Gaglow/Kolkwitz II den nächsten Sieg ins Visier zu nehmen.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Danilo Koall, Niklas Rädel, Nico Bartelt (SF), Matthias Geppert – Christian Tischer, Sven Noack, Willi Wagner (ab der 73. Minute Andreas Böhm) – Marcel Kuba, Mohammad Nur Alsaleh (ab der 82. Minute René Böhme)

Schiedsrichter: Jakob Scheibner

Und Geschichten scheinen sich zu wiederholen. Auch gegen die SG Burg zeigte die SG Blau-Weiß Schorbus eine gut eingestellte Leistung – aber doch stand die Mannschaft am Ende wieder mit leeren Händen da. Die favorisierten Burger gewannen schließlich verdient mit 2:1. Der erforderliche Siegtreffer gelang erst wieder wenige Minuten vor dem Spielende.

Die Spreewälder begannen die Partie energisch und bereits in der zehnten Minute konnten sie mit ihrer ersten Möglichkeit im Spiel mit 1:0 in Führung gehen. Anschließend glich sich das Spiel ein wenig aus, wobei Schorbus ordentliche Spielansätze zeigte und in der 15. Minute durch einen Schuss von Christian Tischer den Ausgleich auf den Fuß hatte. Im weiteren Spielverlauf dominierten dann aber wieder die Gäste. In der 22. Minute verhinderte der Schorbuser Keeper Michael Jenzewski per Fußabwehr das 0:2. In der 35. Minute sowie in der 42. Minute boten sich Burg zwei weitere Chancen. Beide Male wurden die Angreifer von der Blau-Weißen Defensive sträflich allein gelassen, aber die Abschlüsse waren zu unplatziert, so dass Michael Jenzewski beide Male entschärfen konnte. Mit dem Halbzeitpfiff hatte Schorbus noch einmal eine Kontermöglichkeit über Marcel Kuba. Der Schuss ging über das Gästetor.

Nach dem Seitenwechsel drängte Schorbus auf den Ausgleich. In der 57. Minute hielt der Burger Keeper einen Schussversuch von Nico Bartelt. Eine Minute später köpfte Christian Tischer nach einer Flanke von Willi Wagner völlig frei am Tor vorbei. Das vielleicht nicht unverdiente 1:1 gelang schließlich in der 63. Minute durch einen sehenswert getretenen Freistoß von Kapitän Nico Bartelt. Anschließend erhöhte Burg den Druck, wobei Schorbus die ein oder andere brenzlige Situation zu überstehen hatte. Den Siegtreffer stellte Burg schließlich in der 82. Minute her. Nach einem Einwurf und nicht konsequenten Klärungsverhalten der Schorbuser Abwehr konnten sie den Ball zentral einschieben.

Am Ende gehen die drei Punkte, insbesondere durch das deutliche Chancenplus in der ersten Hälfte, insgesamt verdient in Richtung Spreewald. Für Schorbus heißt es nun die letzten Wochen abzuhaken und den Fokus auf das Derby gegen Einheit Drebkau zu richten.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Danilo Koall, Jonas Jakubenko, Nico Bartelt (SF), Matthias Geppert – Christian Tischer, Mohammad Nur Alsaleh, Willi Wagner (ab der 82. Minute Marcus Schwemmer) – Marcel Kuba, Andreas Böhm (ab der 46. Min. Sven Noack)

Schiedsrichter: Rene Reiter

Zuschauer: 53

Auch im dritten Spiel nach dem Re-Start war für die SG Blau-Weiß Schorbus nichts zu holen. Nachdem die Mannschaft bereits in den ersten zwei Wochen nach der Pause personell arg gebeutelt war, spitzte sich die Situation nun vor dem Spiel gegen Viktoria Cottbus noch einmal zu. So standen elf Spieler sowie der gerade zurück gekehrte Trainer Ronny Richter als einziger Einwechselspieler an diesem Tag zur Verfügung. Auch der Altersdurchschnitt bei Schorbus drückte sein Übriges aus – von insgesamt 12 zur Verfügung stehenden Spielern waren acht 35 Jahre oder älter. Entsprechend waren die Rollen vor der Partie verteilt.

Es wurde allerdings nicht das erwartete einseitige Spiel. Stattdessen hätten die Blau-Weißen Schorbuser mit ein bisschen mehr Konsequenz bzw. Effizienz wenigstens einen Punkt aus Cottbus mit nach Hause nehmen können. Von Beginn waren die Gastgeber die präsentere Mannschaft und ihnen gehörte auch die erste Gelegenheit. In der vierten Spielminute wehrte Michael Jenzewski einen Schussversuch der Cottbusser ab. Nach einer Viertelstunde bot sich dann Schorbus die große Gelegenheit zur Führung, als man mit drei Mann in Richtung des Tores der Gastgeber stürmte. In Überzahl gelang es jedoch nicht die Pässe präzise zu spielen, so dass sich letztlich keine wirkliche gefährliche Abschlussmöglichkeit ergab. Im Gegenzug sollte dies fast bestraft werden, doch ging ein Schussversuch von Viktoria an die Oberkante der Latte. Das Spiel plätscherte mehr oder weniger vor sich hin, geprägt von zaghaften Ansätzen auf beiden Seiten. Doch in der 36. Minute konnten die Favoriten schließlich in Führung gehen. Viktoria setzte sich zu leicht durch und verwandelte nach einer Eingabe von rechts zur Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel passierte dann erst einmal wenig. Viktoria bemüht, aber ohne Durchschlagskraft und bei Schorbus hätte man meinen können, dass ein konsequent zu Ende gespielter Konter den Ausgleich bedeuten hätte können. So aber gelang dem Gastgeber eine Viertelstunde vor Schluss durch einen Schlenzer die Vorentscheidung zum 2:0. Eine wirkliche Möglichkeit zum Anschlusstreffer ergab sich für Schorbus nicht mehr, so dass man auch nach diesem Spiel sagen konnte, dass die Mannschaft eine gute kämpferische Leistung zeigte, aber dennoch ohne Punkte nach Hause fuhr.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Danilo Koall, Sven Noack, Martin Köhler, Matthias Geppert (SF) – Christian Tischer, Mohammad Nur Alsaleh, Willi Wagner, Jonas Jakubenko – Marcel Kuba

Schiedsrichter: Max Stramke

Zuschauer: 45

Zum ersten Heimspiel nach der Corona-Pause empfing die SG Blau-Weiß Schorbus die Mannschaft von Lausitz Forst. Auch an diesem Spieltag mussten wieder einige Spieler kurzfristig ersetzt werden, so dass es weiterhin an Stabilität innerhalb der Schorbuser Mannschaft fehlt.

Die Lausitzer kamen dementsprechend als Favorit nach Schorbus gereist und diese Rolle unterstrichen sie auch in den ersten Minuten. Bereits in der dritten Spielminute hätten die Gäste aus der Rosenstadt in Führung gehen können, als sich eine Forster Bogenlampe an den Schorbuser Pfosten senkte. Gute zehn Minuten später rettete den Schorbusern erneut das Aluminium das Unentschieden. Ein Forster Schuss aus der zweiten Reihe ging an die Oberkante der Latte. Als dann auch noch Michael Jenzewski im Schorbuser Tor in höchster Not zur Ecke klären musste, schien die Führung für die Gäste fällig zu sein, doch das schmeichelhafte Unentschieden war für Schorbus weiter von Bestand. Nach guten zwanzig Minuten kam dann aber auch das Team der Gastgeber etwas besser in die Partie und in der 24. Minute zeigte die Mannschaft das erste Lebenszeichen. Ein Kopfball von Danilo Koall nach einer Ecke von Nico Bartelt wurde ins Toraus abgewehrt. Die sichere Führung vergab Forst (Lausitz) in der 35. Minute. Ein Freistoß von Schorbus auf Höhe der Mittellinie missriet völlig und die Lausitzer kehrten das Spiel um. Beim Querpass stand der Forster Angreifer frei vor dem Schorbuser Tor und legte den Ball zum Entsetzen der eigenen Mannschaft und der Anhängerschaft am Tor der Blau-Weißen vorbei.

Auch nach dem Seitenwechsel knüpften die Gäste an ihren Offensivdrang an. In der der 50. Minute musste erneut der Schorbuser Keeper Michael Jenzewski eine Situation entschärfen. Wenige Minuten später gingen die Lausitzer dann schließlich in Führung. Nach einer Ecke konnte Schorbus die Situation nicht bereinigen und die Forster kamen zum 1:0. Fast im Gegenzug wurde Christian Tischer im Strafraum bei einem Zuspiel von Marcel Kuba gehalten und zu Fall gebracht. Den berechtigten Strafstoß verwandelte Matthias Geppert zum 1:1-Ausgleich. Insgesamt blieb Lausitz Forst die präsentere Mannschaft, doch gelang auch nur selten ein wirklich feiner Spielzug. Glück hatte Schorbus in der 63. Minute, als man nach mehreren Versuchen den Ball schließlich aus der Gefahrenzone bringen konnte. In der 70. Minute wurde ein Forster Freistoß links neben das Tor gesetzt. Anschließend verflachte das Spiel immer mehr und doch hatte Forst die entscheidende Situation, als sie in der 84. Minute nach einer Flanke zur erneuten Führung verwandeln konnten. Schorbus drängte nun auf das 2:2 und in der Nachspielzeit bekam Mohammad Nur Alsaleh nach Zuspiel von Christian Tischer noch einmal die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen, doch der Forster Keeper reagierte gekonnt und lenkte den Ball zur Ecke.

Am Ende ging der Sieg für die Gäste auf Grund des deutlichen Chancenplus in Ordnung, doch mit etwas mehr Glück wäre hier für Schorbus ein Punktgewinn greifbar gewesen.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel, Danilo Koall, Matthias Geppert, Nico Bartelt (SF) – Christian Tischer, Willi Wagner (ab der 78. Minute Sven Noack), Jonas Jakubenko, Mohammad Nur Alsaleh – Marcel Kuba

Schiedsrichter: Marcel Albrecht

Zuschauer: 80

Nach der vorzeitigen Winterpause begann für die SG Blau-Weiß Schorbus mit dem Spiel beim Kahrener SV wieder der Fußballalltag. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebes kam nicht unbedingt zu dem günstigen Zeitpunkt, so muss die personell angeschlagene Mannschaft verletzungs-, aber auch coronabedingt immer wieder auf wichtige Spieler verzichten und eine kontinuierliche mehrwöchige Vorbereitung war somit nur eingeschränkt möglich. Erschwerend kommt für die Schorbuser die kritische Lage hinsichtlich der Tabellenplatzierung hinzu, denn mit acht mageren Punkten beendeten die Blau-Weißen die Hinrunde auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Und auch fünf Minuten nach Spielbeginn sah es aus, als ob sich das spielerische Geschehen aus der Zeit vor der Zwangspause fortsetzen sollte. Mit 1:0 konnten die Gastgeber in der fünften Minute und damit früh in Führung gehen. Ein noch abgefälschter Schuss aus 14 m fand den Weg ins Schorbuser Tor. Glücklicherweise gelang Schorbus nur wenige Minuten nach dem Rückstand der Ausgleich. Einen Freistoß von Nico Bartelt konnten die Kahrener nicht endgültig klären, so kam der Ball erneut vor die Füße des Schorbuser Kapitäns und mit einem Schuss aus 20 m ins lange Eck stellte er das 1:1 her. Im weiteren Verlauf ging spielerisch nur wenig. Vor der Halbzeitpause schienen dann die Gastgeber etwas zielstrebiger in Richtung Tor zu arbeiten. Allerdings wurde es dabei auch nicht so wirklich zwingend – ein guter Konter hätte in dieser Phase für Schorbus eventuell die Führung bedeuten können.

Nach der Halbzeitpause kamen die Blau-Weißen etwas besser aus der Kabine und so konnte das Team mit der ersten gefährlichen Chance die Führung herstellen. Eine Flanke brachte Christian Tischer von der rechten Seite auf Marcel Kuba, welcher sträflich frei stand und unter Zuhilfenahme der Unterkante der Latte den Ball zum 2:1 einköpfen konnte. In der 62. Minute hatte wiederum Marcel Kuba die Riesenchance auf 3:1 erhöhen. Nach einem erneuten Zuspiel von Christian Tischer hatte er nur noch den Keeper zu überwinden, doch schoss er den Ball über das Tor der Kahrener. Und auch fünf Minuten später verpasste Marcel Kuba die Vorentscheidung. Nach einer starken Einzelaktion schoss er den Ball knapp am langen Pfosten vorbei. Ein weiterer Treffer in dieser Phase hätte wohl für Schorbus drei Punkte bedeutet, so aber blieb es spannend. Der Ausgleich schien in der 71. Minute fällig, doch klärte Robert Ohnholz den Ball auf der Linie. Vier Minuten später kam Kahren schließlich zum 2:2. Nach einer Freistoßflanke verwandelten sie aus Nahdistanz. Kurz vor Abpfiff hatte Schorbus noch einmal eine gute Gelegenheit. Einen Schuss von Christian Tischer klärte der Kahrener Schlussmann zur Ecke. So blieb es am Ende beim 2:2-Unentschieden, wobei beide Mannschaften wohl mit dem Punktgewinn zufrieden sein dürften.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel, Robert Ohnholz, Matthias Geppert, Nico Bartelt (SF) – Christian Tischer, Danilo Koall, Jonas Jakubenko (ab der 71. Min. Willi Wagner) – Marcel Kuba, Andreas Böhm

Schiedsrichter: Jürgen Thies

Zuschauer: 40