Am fünften Spieltag der aktuellen Kreisoberligasaison empfing die SG Blau-Weiß Schorbus die Mannschaft von Viktoria Cottbus. Die Cottbuser gelten als einer der Favoriten im Kampf um den Landesklassenaufstieg, denn in den letzten Jahren spielten sie dabei meist eine ernstzunehmende Rolle und nicht umsonst standen sie vor einigen Wochen im Kreispokalfinale des Fußballkreises Niederlausitz.

Dabei lieferten sie sich ein packendes Duell gegen die Reserve von VfB Krieschow. Unvergessen bleibt die Partie in Klinge, bei welcher Krieschow nach zehn Minuten bereits mit 3:0 führte. Durch großen Einsatz gelang es Viktoria bis zur Halbzeit auszugleichen und anschließend die Partie zu drehen. Wenige Minuten vor Schluss kam Krieschow noch zum Ausgleich und so musste sich Viktoria schließlich in der Verlängerung geschlagen geben. Gegen Schorbus standen mit Ausnahme des Keepers Peter Behnisch sowie Marc Woltmann exakt die selben Spieler auf dem Feld, wie im Pokalfinale gegen Krieschow.

Umso schwieriger ist die aktuelle Form der Cottbuser zu erklären. Mit drei Punkten aus vier Partien spielen sie aktuell im Aufstiegskampf keine Rolle. Auch Schorbus erlebt erneut einen durchwachsenden Saisonstart. Aus drei Spielen konnten ebenfalls nur drei Punkte eingesammelt werden. Von daher waren beide Mannschaften zum Siegen verdammt um Boden zum Tabellenende gut zu machen.

Die erste Halbzeit gestaltete sich insgesamt noch recht ausgeglichen, auch wenn sich die Gäste mit mehr Zug zum Tor zeigten. In der achten Minute bot sich den Cottbusern die erste gute Chance. Der Abschluss ging an den Querbalken. Nach 14 Minuten kam dann auch Schorbus so langsam in den offensiven Bereich, doch Marcel Kuba bekam den Ball nicht abgespielt, so dass dieser schließlich im Toraus landete. Auch zeigte sich die Partie überraschenderweise etwas ruppig, so dass auch gar nicht so viele Tormöglichkeiten notiert werden konnten. Mit der nächsten Chance im Spiel – es war die erste nennenswerte für die Blau-Weißen – ging dann Schorbus in Führung. Christian Tischer passte in die Spitze, über Umwege kam der Ball zu Robin Domhardt, welcher aus halblinker Position verwandelte. Die Führung sollte jedoch nicht lange Bestand haben. Nur vier Minuten später kam der Gast zum Ausgleich. Dabei verwandelte Viktoria einen zweifelhaften Elfmeter mit Mühe zum 1:1. In den nächsten Minuten passierte erst einmal wenig. In der 33. Minute flankte Christian Tischer auf Marcel Kuba. Dieser kam jedoch nicht zum Abschluss, so dass auch diese Möglichkeit vertan war. Direkt vor der Halbzeit ging es aber dann doch noch einmal hin und her. Zunächst gelang den Gästen in der 40. Minute die Führung. Nach einem Querpass verwandelten sie die Chance aus halbrechter Position ohne Probleme. Doch noch vor dem Halbzeitpfiff kam Schorbus zum Ausgleich. Robin Domhardt bediente Marcel Kuba, welcher ins leere Tor einschieben konnte. Mit dem insgesamt gerechten Unentschieden ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel gelang Schorbus offensiv gar nichts mehr. Bereits in den Anfangsminuten präsentierten sich die Gäste agiler, doch konnte die Schorbuser Defensive und der Schlussmann der Blau-Weißen die Versuche entschärfen. Gefährlicher wurde es dann ab etwa der 60. Minute. In der 62. Minute bzw. 65. Minute bot sich Viktoria Cottbus zwei richtig gute Möglichkeiten und das Schorbuser Team konnte sich bei seinem Keeper bedanken, dass das Remis Bestand hatte. Die Führung für die Cottbuser sollte nur eine Frage der Zeit sein, doch Schorbus überstand die Minuten und hatte in der 89. Minute plötzlich selbst die Riesenchance zum Siegtreffer. Robin Domhardt verpasste aus spitzem Winkel das Ziel nur knapp.

Am Ende konnte Schorbus mit dem Remis besser leben, als die Gäste von Viktoria Cottbus, welche einige gute Gelegenheiten liegen ließen. Schorbus muss sich vorwerfen lassen, dass erneut wieder eine extrem schwache zweite Halbzeit gezeigt wurde, welche eine andere gegnerische Mannschaft vielleicht effizienter bestraft hätte.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel, Renè Böhme, Christian Tischer, Maximilian Hußner (ab der 46. Min. Andreas Böhm) – Jonas Jakubenko, Nico Bartelt, Willi Wagner – Robin Domhardt, Marcel Kuba

Schiedsrichter: Ronald Noel

Zuschauer: 60

Nach der deftigen Heimpleite in der 2. Pokalrunde des Niederlausitzer Kreispokals gegen den Landesklassevertreter VfB Cottbus reiste die Mannschaft der SG Blau-Weiß Schorbus in die Rosenstadt Forst (Lausitz). Dabei wurden die Blau-Weißen von Lausitz Forst empfangen.

In den letzten Jahren gehörten die Forster immer zum engeren Kreis der Aufstiegsanwärter. Nach einigen Umstellungen in der Mannschaft sehen sie sich in diesem Jahr allerdings nicht als Favorit an. In dieser Saison haben sie bisher drei Punktspiele absolviert und die Tendenz zeigte in den letzten Spielen nach oben. Nach der Auftaktniederlage bei Eiche Branitz konnten die Forster einen Punkt gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen einsammeln und schließlich am dritten Spieltag den ersten Saisonsieg gegen TSV Cottbus/Kiekebusch verbuchen.

Schorbus dagegen hat nach dem verschobenen ersten Spieltag erst zwei Ligaspiele absolvieren können. Nach der Auswärtsniederlage bei Motor Saspow folgte ein 4:2-Heimsieg gegen den Kahrener SV. Die Prognosen waren also im Vorfeld schwierig zu wagen, zumal sich beide Teams in den vergangenen Jahren häufig packende Duelle geliefert haben. Um es allerdings vorweg zu nehmen – auch wenn das Ergebnis bis zum Ende offen war, wurde es insgesamt eine ziemlich einseitige Angelegenheit mit einem verdienten Erfolg für die Gastgeber aus Forst (Lausitz).

Die erste Halbzeit zeigte sich zumindest von den Chancen her anfangs noch relativ ausgeglichen, wobei von Beginn deutlich wurde, dass Lausitz den Ton angab. Sie verfügten über deutlich mehr Ballbesitz, während Schorbus häufig nur reagierte anstatt agierte. Die erste Chance gehörte dann auch dem Gastgeber. In der dritten Spielminute bekam Schorbus den Ball im Strafraum nicht geklärt. Der anschließende Schuss ging über das Tor der Blau-Weißen. Wenige Minuten später wagte auch Schorbus den ersten Versuch. Der Schuss von Christian Tischer präsentierte sich allerdings zu harmlos, so dass der Forster Keeper den Versuch ohne Probleme halten konnte. Im Gegenzug bewahrte Michael Jenzewski sein Team per Fußabwehr vor einem Rückstand. Von den Möglichkeiten her ging es zunächst weiter hin und her. In der 18. Minute vergab auf Schorbuser Seite Mohammad Nur Alsaleh, während die Forster drei Minuten später eine Doppelchance aufwiesen. Zunächst entschärfte wieder der Schorbuser Schlussmann – der anschließende Kopfball ging über das Tor. In der 25. Minute konnten die Blau-Weißen in Führung gehen. Da aus dem Spiel heraus bisher nicht viel gelang, musste eine Standardsituation helfen. Nach einer Freistoßflanke von Nico Bartelt köpfte Renè Böhme wuchtig ins lange Eck ein. Wenige Minuten vor der Halbzeit stand dann Schorbus noch einmal gehörig unter Druck und prompt fiel in der 43. Minute der Ausgleich. Bei einem Ball in den Angriff bekam Schorbus die Situation nicht bereinigt – stattdessen gelang es dem Gastgeber aus Nahdistanz zu verwandeln. Und auch in den Folgeminuten war Schorbus unter Dauerbeschuss. Direkt nach dem Ausgleich musste Michael Jenzewski per Faustabwehr eingreifen, um den Rückstand zu verhindern. Anschließend stand der Schorbuser Keeper erneut im Mittelpunkt, als sich den Forstern erneut eine Möglichkeit bot und er diesen Versuch hielt. Mit dem verdienten Unentschieden – bei Vorteilen für Forst (Lausitz) – ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel stellten die Gastgeber mit der ersten Möglichkeit die Führung her. Eine Freistoßflanke brachten die Lausitzer von Höhe der Mittellinie an die Strafraumgrenze. Von dort wurde ein Schuss ins lange Eck verwandelt. Anschließend gaben die Gastgeber klar den Ton an, während der Schorbuser Mannschaft nur ganz wenig gelang. Viele Abspielfehler prägten das Spiel der Blau-Weißen, so dass kaum nennenswerte Möglichkeiten zu notieren waren. Die Forster dagegen strebten nach dem dritten Tor und somit nach der Vorentscheidung, doch entweder konnte die Schorbuser Defensive die Angriffe unterbinden oder die Versuche gingen am Tor vorbei. Einen Wandel gab es dann auf Seiten der Schorbuser ab etwa der 80. Minute zu verzeichnen. Plötzlich gelang es den Ball laufen zu lassen und den Gastgeber offensiv unter Druck zu setzen. In der 85. Minute bot sich eine gute Chance zum Ausgleich, als Christian Tischer eine Flanke scharf in den Strafraum hineinbrachte. Marcel Kuba kam mit dem Kopf noch an den Ball – dieser ging aber über das Forster Tor. Am Ende war es dann ein Konter, welcher für den 3:1-Endstand zu Gunsten der Forster sorgte.

Insgesamt war es ein verdienter Sieg für den Gastgeber. Auch wenn Schorbus mit etwas mehr Glück durchaus einen Punkt hätte mitnehmen können, war der Auftritt spielerisch insgesamt zu schwach. Dieser Aspekt muss in den kommenden Spielen unbedingt verbessert werden, um die nötigen Punkte im Abstiegskampf einzusammeln.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel, Danilo Koall (ab der 80. Minute Sven Noack), Matthias Geppert (ab der 68. Minute Andreas Böhm), Christian Tischer – Nico Bartelt (SF), Mohammad Nur Alsaleh (ab der 52. Minute Mohammed Amin Alfandi), Willi Wagner, Renè Böhme – Marcel Kuba

Schiedsrichter: Jürgen Thies

Zuschauer: 125

Am ersten Septemberwoche ruhte der Ligaalltag und so wurde die zweite Runde des Niederlausitzer Kreispokals ausgetragen. Zu Gast war bei der SG Blau-Weiß Schorbus die Mannschaft von VfB Cottbus.

Die Cottbuser sind seit einigen Jahren in der Landesklasse Süd angesiedelt. Dort stehen sie nach drei Spieltagen mit sechs erkämpften Punkten auf dem 5. Tabellenplatz. In der ersten Pokalrunde trat VfB Cottbus bei der SG Jänschwalde an. Dort setzten sie sich mit 3:1 durch.

Schorbus gewann dagegen in der ersten Pokalrunde bei der SpG Burgneudorf/LSV Neustadt erst nach dem Elfmeterschießen. Nach dem verpatzten Ligastart gegen Motor Saspow (2:4) konnten die Blau-Weißen in der Vorwoche durch einen Heimsieg gegen den Kahrener SV (4:2) die ersten Punkte einsammeln. Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken wollte man es im Pokal dem Landesklassevertreter alles andere als leicht machen und insbesondere in der ersten Halbzeit sollte das Vorgenommene auch in die Tat umgesetzt werden können.

Bei spätsommerlichem Wetter ging es fast pünktlich in die Partie und die Gäste aus Cottbus sollten früh die erste Chance für sich verbuchen. In der dritten Minute passten sie auf halbrechts in den Strafraum. Den Schuss aus ca. 7 Metern konnte Keeper Michael Jenzewski per Fußabwehr zur Ecke klären. Das hätte schon fast die Führung sein müssen. Zwei Minuten später wagten auch die Blau-Weißen erste zaghafte Offensivaktionen. Hier konnte VfB ebenfalls zur Ecke klären. Und auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte sollte es ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Spiel werden. In der elften Minute schoss Christian Tischer für Schorbus knapp am rechten Pfosten vorbei. Im Gegenzug entschärfte Michael Jenzewski eine Situation. Insgesamt verbuchte der Favorit aus Cottbus über mehr Ballbesitz, doch die Schorbuser Defensive konnte einige Angriffe wenig zimperlich unterbinden. Anders zeigte sich die 20. Minute, denn da hätten die Gäste die Führung erzielen müssen. VfB setzte sich auf der linken Seite durch und dribbelte bis zur Grundlinie. Von dort wurde der Pass präzise in den Rückraum gespielt, wo ein Cottbuser Spieler sträflich allein gelassen wurde. Eigentlich konnte dieser sich die Ecke nun aussuchen, doch er schoss den Ball dem Schorbuser Keeper in die Arme. Fünf Minuten später sollte sich diese liegen gelassene Chance rächen, denn Schorbus konnte in Führung gehen. Willi Wagner setzte sich auf der linken Seite durch, passte zu Marcel Kuba und dieser schob den Ball von halblinks in das lange Eck ein. Zwei Minuten später hatten die Blau-Weißen sogar die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, als Willi Wagner den Ball aus spitzem Winkel an den Außenpfosten setzte. Und auch die nächste gute Gelegenheit konnte Schorbus verbuchen. In der 29. Minute hatte Robin Domhardt auf halblinks viel Zeit und Platz. Doch er schloss zu überhastet ab, so dass er den Ball dem Schlussmann der Cottbuser in die Arme schob. So eine Gelegenheit lässt er sonst eigentlich nicht liegen. Zwei Minuten später lag der Ball schließlich zum vermeintlichen 2:0 im Tor. Nach einem Konter über Mohammad Nur Alsaleh und Marcel Kuba verwandelte Christian Tischer erfolgreich. Doch es wurde auf abseits entschieden. In den nächsten Minuten beruhigte sich die Partie etwas, bis sie kurz vor der Pause noch einmal richtig an Fahrt aufnahm. In der 44. Minute kamen die Gäste zunächst zum Ausgleich. Dabei wurde der Ball bei einem Schuss noch unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Und es sollte noch nicht Schluss sein. Mit der nächsten Möglichkeit gelang VfB Cottbus fast die Führung, aber Paul Kobus rettete zur Ecke. Im Gegenzug hatte Schorbus noch die Chance zur erneuten Führung, doch ein Cottbuser Feldspieler entschärfte den Versuch von Christian Tischer noch auf der Torlinie.

So ausgeglichen und abwechslungsreich wie sich die erste Hälfte zeigte, gestaltete sich die zweite Halbzeit nicht mehr. Durch drei Tore innerhalb von sieben Minuten kurz nach dem Seitenwechsel stellten die Cottbuser die Vorentscheidung in dieser Partie her. Während die Gäste in der ersten Halbzeit noch einige gute Gelegenheiten liegen ließen, zeigten sie sich nun äußerst effektiv. Beim 2:1 verwandelte VfB aus halblinker Position ins lange Eck. Dieses Tor war noch nicht einmal vermerkt, so erhöhten die Gäste auf 3:1. Gerade als Schorbus dann für etwas Entlastung sorgte, schlugen die Cottbuser in der 57. Minute erneut zu. Dabei passten sie von der linken Seite ins Zentrum und aus Nahdistanz konnte verwandelt werden. In der 61. Minute konnte noch einmal eine gute Gelegenheit von Marcel Kuba notiert werden. Dabei wurde sein Abschluss gerade noch so zur Ecke entschärft. Das war es dann aber auch von Seiten der Blau-Weißen, denn von dem Tiefschlag mit drei Gegentoren nach der Halbzeit erholten sie sich nun nicht mehr. Stattdessen erhöhten die Cottbuser im weiteren Verlauf kontinuierlich. Beim Stand von 7:1 für die Gäste wurde dann schließlich pünktlich abgepfiffen.

Das Ergebnis wird der tollen Leistung der Schorbuser aus der ersten Halbzeit leider nicht gerecht. Während sich die erste Hälfte völlig offen zeigte, wurden die Cottbuser nach dem Seitenwechsel dann ihrer Favoritenrolle schließlich gerecht und es wurde ein Debakel für die Blau-Weißen. Nun kann sich das Team zumindest vollständig auf den Ligaalltag konzentrieren.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel, Danilo Koall, Matthias Geppert, Christian Tischer (ab der 67. Min. Andreas Böhm) – Nico Bartelt (SF), Willi Wagner (ab der 63. Min. Jonas Jakubenko), Mohammad Nur Alsaleh (ab der 74. Min. Ronny Richter) – Robin Domhardt, Marcel Kuba

Schiedsrichter: Ronny Wiemann

Zuschauer: 105

Zum ersten Heimspiel der Saison 2021/2022 empfing die SG Blau-Weiß Schorbus die Mannschaft vom Kahrener SV. Durch eine starke erste Halbzeit, in welcher die Blau-Weißen vier Tore erzielen konnten, gelang es dem Team nach der 2:4-Niederlage in der Vorwoche gegen Motor Saspow, einen klassischen Fehlstart abzuwenden.

Die Sorgenfalten waren auf Schorbuser Seite vor der Partie jedoch groß, da eine Reihe von Spielern aus unterschiedlichen Gründen nicht zur Verfügung stand. So musste Trainer Ronny Richter unter anderem Falk Frömming, Niklas Rädel, Nico Bartelt, Maximilian Hußner, Mohammed Amin Afandi, Willi Wagner und René Böhme ersetzen. Dafür kehrte zumindest Keeper Michael Jenzewski in das Team zurück und Andreas Böhm, Marcus Schwemmer sowie Robert Ohnholz erklärten sich bereit in dieser Notlage auszuhelfen.

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften liegt noch nicht lange zurück, schließlich stand man sich erst Ende Juni im KiGa-Cup gegenüber. Dabei führten die Kahrener beim Spiel um Platz 3 zur Halbzeit bereits mit 4:0. Durch großen Kampf gelang es Schorbus das Spiel in der regulären Spielzeit auszugleichen und sich schließlich im Elfmeterschießen durchzusetzen.

Wie eingangs erwähnt, war Schorbus gewillt nach der Auftaktniederlage nun die ersten drei Punkte einzusammeln. Der Gast aus Kahren konnte in der Vorwoche das Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch mit 4:2 für sich entscheiden. Beim Auftakt in Briesen verlor Kahren dagegen mit 4:7. In den beiden Spielen erzielte Hannes Heldt insgesamt fünf Tore, wodurch der Schorbuser Trainer nicht lange erklären musste, auf welchen Spieler besonders aufzupassen war.

In den Anfangsminuten zeigte sich die Partie noch ausgeglichen, wobei die Kahrener mit ihrer ersten Chance im Spiel fast die Führung erzielten. Ein Lupfer ging knapp rechts am Tor vorbei. Anschließend spielte dann nur noch Schorbus, während sich die Gäste überraschend harmlos und passiv präsentierten. In der 14. Minute bot sich Schorbus die Möglichkeit zur Führung. Zunächst scheiterte Mohammad Nur Alsaleh – anschließend schoss Marcel Kuba über das Tor der Kahrener. Mit der nächsten Chance gingen die Blau-Weißen in Führung. Es misslang das Aufbauspiel der Kahrener und Andreas Böhm spritzte dazwischen. Er legte zu Marcel Kuba, welcher zum 1:0 erfolgreich verwandelte. Kurz darauf konnte Schorbus auf 2:0 erhöhen. Marcel Kuba ließ zwei-drei Kahrener aussteigen und wurde schließlich zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Robin Domhardt sicher. In der 23. Minute hatte Jonas Jakubenko die Möglichkeit auf 3:0 zu stellen, doch er scheiterte im 1:1-Duell. Auch anschließend gab es von den Gästen aus Kahren keinerlei Gegenwehr. Stattdessen konnte Schorbus durch die Treffer zum 3:0 und zum 4:0 eine beruhigende Halbzeitführung herstellen. In der 28. Minute setzte sich Neuzugang Mohammad Nur Alsaleh auf der rechten Seite wunderbar durch. Er passte zu Andreas Böhm, welcher nicht erfolgreich abschließen konnte. Stattdessen kam der Ball zu Robin Domhardt, der aus halblinker Position verwandelte. Mit dem Halbzeitpfiff bediente Christian Tischer wiederum Robin Domhardt, welcher sich die Chance zu seinem nächsten Treffer nicht nehmen ließ. Ein klassischer Hattrick!

Nach dem Seitenwechsel knüpfte Schorbus zunächst an die Leistung aus der ersten Hälfte an und hatte in den Anfangsminuten ein paar Chancen zu verzeichnen. Eine der besten Möglichkeiten vergab dabei Christian Tischer, als sein Abschluss knapp am langen Pfosten vorbei ging. Wäre in dieser Situation das fünfte Tor gefallen, wäre wohl das restliche Spiel gemächlich vollzogen worden. So aber waren plötzlich die Gäste aus Kahren mitten im Spiel und von Minute zu Minute wurden sie gefährlicher. Die Fehler, welche sie in der ersten Halbzeit machten, wurden nun plötzlich von Schorbus praktiziert. Ab und an sorgte Schorbus für Entlastung, wie bei einer Möglichkeit in der 62. Minute. Dabei kam Robin Domhardt nach Vorarbeit von Mohammad Nur Alsaleh zum Abschluss, doch Kahren konnte zur Ecke klären. In der 64. Minute trafen die Gäste den Außenpfosten und so war klar, dass der Treffer zum 1:4 nicht mehr lange auf sich warten lassen sollte. Er fiel schließlich zwei Minuten später, als ein Angriff nur durch ein Foul unterbunden werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hannes Heldt problemlos. Nur vier Minuten später stand es nur noch 4:2. Dabei wurde der Ball noch unhaltbar abgefälscht. Und damit war das Spiel nun plötzlich wieder offen. Allerdings waren die Angriffe der Gäste nun nicht mehr so zielstrebig. In der 80. Minute bot sich noch eine gute Freistoßmöglichkeit. Diesen Versuch wehrte Michael Jenzewski zur Ecke ab. In den letzten Minuten investierte dann Schorbus noch einmal mehr in die Offensive. Dabei hielt der Kahrener Keeper einen Schuss vom eingewechselten Marcus Schwemmer. In der 90. Minute verpasste Robin Domhardt den entscheidenden Moment den Angriff abzuschließen, so dass auch diese Möglichkeit vergeben war. Vor diesem Hintergrund war dann der Sieg der Blau-Weißen nicht mehr wirklich in Gefahr.

Durch die ersten drei gesammelten Punkte liegen die Schorbuser nun im Mittelfeld der Tabelle. In der kommenden Woche steht nun erst einmal die zweite Runde des Kreispokals auf dem Programm. Dabei empfängt Schorbus die Mannschaft von VfB Cottbus – ein Vertreter aus der Landesklasse. Auch die anschließenden Punktspiele haben es für Schorbus in sich. So geht es im September gegen Lausitz Forst, Viktoria Cottbus und die SG Burg. Von daher sind die drei Punkte gegen den Kahrener SV ganz wichtig gewesen.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Robert Ohnholz, Danilo Koall (ab der 90. Min. Ronny Richter), Matthias Geppert (SF), Christian Tischer – Robin Domhardt, Mohammad Nur Alsaleh (ab der 83. Min. Marcus Schwemmer), Jonas Jakubenko (ab der 69. Min. Sven Noack) – Andreas Böhm, Marcel Kuba

Schiedsrichter: Rene Reiter

Zuschauer: 75

Der erste Spieltag der Saison 2021/2022 führte die SG Blau-Weiß Schorbus zur Mannschaft von Motor Saspow. Dabei zeigte sich der Punktspielauftakt für die Schorbuser Mannschaft verzögert – schließlich wurde die eigentlich geplante Partie aus der Vorwoche gegen die SG Dissenchen/Haasow verlegt. So hatten die Blau-Weißen zwischen dem Pokalerfolg gegen Burgneudorf und dem nun stattfindenden Spiel gegen Motor Saspow eine Woche Zwangspause.

Saspow gewann dagegen den Auftakt in die Punktspielsaison gegen die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch mit 3:1. Zudem haben sie sich selbst als Saisonziel auferlegt, einen Platz unter den ersten Drei einzunehmen. Vor diesem Hintergrund waren die Rollen vor der Partie klar verteilt. Am Ende gewannen auch die Gastgeber die Partie mit 4:2 und so schienen sie der Favoritenrollte auch gerecht geworden zu sein. Doch es muss vorweggenommen werden, dass dies im Spiel nicht immer erkennbar war.

Auf Seiten der Schorbuser Mannschaft fehlte Torwart Michael Jenzewski, welcher im wohlverdienten Urlaub weilte. Im Zuge dessen erklärte sich Trainer Ronny Richter bereit, den Platz zwischen den Pfosten einzunehmen. Weiter zeigten sich einige Spieler angeschlagen, so dass Schorbus zwar vom Papier her gut aufgestellt war, aber am Ende doch nicht mit voller Stärke in die Partie gehen konnte.

In der ersten Halbzeit schien die prognostizierte Rollenverteilung auch einzutreten, denn es stand zur Pause eine 3:1-Führung für Motor Saspow zu Buche. Die Anfangsminuten zeigten sich noch recht ausgeglichen, doch mit der ersten Chance in der sechsten Minute ging der Gastgeber durch einen Schuss aus ca. 16 Metern in Führung. Im direkten Gegenzug wäre fast der Ausgleich durch Christian Tischer gelungen, doch er verfehlte das Ziel. Anschließend zeigte sich Saspow zielstrebiger und überlegen, wobei Schorbus einige brenzlige Szenen überstehen musste. In der 24. Minute baute Saspow durch grobe defensive Schnitzer der Schorbuser Mannschaft die Führung aus. Knapp zehn Minuten später gelang Schorbus der Anschlusstreffer. Christian Tischer köpfte aus Nahdistanz zum 1:2 ein. Nach dieser Aktion musste er jedoch mehrere Minuten außerhalb des Spielfeldes behandelt werden, wodurch die Blau-Weißen in Unterzahl agierten. Diese Situation nutzen die Gastgeber aus und so stellten sie nur drei Minuten später den alten Abstand wieder her. Mit der Zwei-Tore-Führung für Motor ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich dann eine etwas andere Schorbuser Mannschaft. Mit einer ordentlichen Portion Willen kam das Team aus der Kabine und so gestaltete sich die Partie in der zweiten Halbzeit ausgeglichener. Die Saspower waren durch ihr Konterspiel jedoch zu jeder Zeit brandgefährlich und hätten sie die sich ihnen bietenden Chancen konsequenter genutzt bzw. bei der einen oder anderen Situation mehr Cleverness gezeigt, wäre das Spiel deutlich eher entschieden gewesen. So aber zeigte sich das Spiel wieder spannend, als Marcel Kuba in der 56. Minute nach Vorarbeit von Christian Tischer auf 2:3 verkürzte. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich den Schorbusern in der 84. Minute, als das Team einen Freistoß zugesprochen bekam. Diesen setzte Kapitän Nico Bartelt an die Latte. Mit dem Schlusspfiff gelang Saspow dann doch noch der Treffer zum 4:2-Endstand.

Am Ende zeigte sich der Sieg für die Saspower durch eine gute erste Halbzeit verdient. Allerdings muss man sich dann doch erheblich steigern, wenn man den hohen Ambitionen gerecht werden möchte. Mit etwas mehr Glück hätten die angeschlagenen Schorbuser jedoch einen Punkt mit nach Hause nehmen können. So aber misslang der Punktspielauftakt und es muss nun insbesondere in der Defensive deutlich mehr Stabilität her.

Für die Blau-Weißen kämpften: Ronny Richter – Falk Frömming, Niklas Rädel, Renè Böhme, Matthias Geppert, Paul Kobus – Nico Bartelt (SF) (ab der 81. Min. Jonas Jakubenko), Robin Domhardt (ab der 60. Min. Willi Wagner), Mohammed Amin Alfandi (ab der 81. Min. Mohammad Nur Alsaleh) – Christian Tischer (ab der 72. Min. Danilo Koall), Marcel Kuba

Schiedsrichter: Michael Rublack

Zuschauer: 95

Die erste Runde des Niederlausitzer Kreispokals führte die SG Blau-Weiß Schorbus zur Spielgemeinschaft Burgneudorf/Neustadt. Die Gastgeber sind aktuell in der 1. Kreisklasse des Fußballkreises Niederlausitz beheimatet. Schorbus spielt, wie auch in den letzten Jahren, in der Kreisoberliga und damit zwei Klassen höher. Ein wirklicher Klassenunterschied war allerdings nicht zu erkennen und so brauchte es die Verlängerung und schließlich das Elfmeterschießen, um eine Entscheidung in einem in weiten Teilen ausgeglichenen Spiel herbeizuführen.

Trainer Ronny Richter musste in diesem ersten Pflichtspiel nach der neunmonatigen Zwangspause auf einige Kräfte verzichten. So fehlten unter anderem Jonas Jakubenko, Danilo Koall, Niklas Rädel, Falk Frömming und mit Mohammed Amin Alfandi auch einer der Neuzugänge.

Nach der langen fußballfreien Zeit begannen die Blau-Weißen insgesamt recht engagiert. Die Gastgeber standen in der Defensive jedoch ziemlich sicher, so dass kaum Torchancen verzeichnet werden konnten. In der achten Spielminute flankte Christian Tischer auf Stürmer Robin Domhardt. Dessen Direktabnahme verfehlte das Tor. Kurz darauf probierte sich der zweite Schorbuser Neuzugang – Mohammad Nur Alsaleh – an einem Schuss. Dieser ging über das Gehäuse der Spielgemeinschaft. In der 17. Minute legte Paul Kobus für Christian Tischer auf – der Keeper der Gastgeber hielt den Kopfballversuch. In dieser Phase zeigten sich die favorisierten Gäste spielbestimmend, doch entwickelte das Team zu wenig Durchschlagskraft, wodurch das torlose Remis auch nach 25 gespielten Minuten bestand hatte. In der 27. Minute lag der Ball dann plötzlich im Schorbuser Tor. Das Spielgerät landete zunächst am Pfosten, der Abstauber wurde aus Abseitsposition verwertet, wodurch der Treffer keine Anerkennung fand. Im Anschluss zeigten sich viele Fehler im Schorbuser Spiel. Die Partie gestaltete sich nun ausgeglichener mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. Doch auch hier agierte das Team zu einfallslos, wodurch Chancen weiter Mangelware im Spiel blieben. In der Phase vor der Halbzeit wurden dann die Blau-Weißen wieder aktiver. Mit gezielten Pässen in die Schnittstelle war die Mannschaft bemüht, die Defensive der Gastgeber auszuhebeln. Es blieb jedoch bei zaghaften Versuchen.

Nach dem Seitenwechsel verflachte das Spiel noch mehr. Nennenswerte Offensivaktionen konnten an einer Hand abgezählt werden. In der 56. Minute bot sich der Spielgemeinschaft Burgneudorf/Neustadt die bis dato beste Möglichkeit. Nach einem langen Pass nach vorn, schossen sie am Schorbuser Tor vorbei. Bei den Blau-Weißen konnte erst wieder in der 75. Minute eine Gelegenheit notiert werden. Einen Freistoß von Robin Domhardt lenkte der Torwart der Gastgeber zur Ecke. Diese wurde anschließend von Mohammad Nur Alsaleh kurz auf Nico Bartelt ausgeführt. Dieser flankte auf Christian Tischer, dessen Kopfball am Tor vorbei ging. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit dezimierte sich Schorbus auch noch selbst, als Maximilian Hußner binnen kurzer Zeit zweimal die gelbe Karte sah. Es ging nun also in die Verlängerung und auch diese hielt wenig Höhepunkte bereit. Die in Überzahl spielenden Gastgeber gingen in der 101. Minute in Führung. Nach einer Ecke köpften sie sehenswert ins rechte Eck. Zum Schluss erhöhte Schorbus nochmals den Druck und wurde in der 118. Minute mit dem Ausgleich belohnt. Der Torschütze vom Dienst – Marcel Kuba – verwertete eine Eingabe von René Böhme. Fast wäre Schorbus auch noch der Siegtreffer gelungen, doch war es wieder Christian Tischer, welcher nach einer Flanke von Marcel Kuba am Tor vorbei köpfte.

Damit musste die Entscheidung vom Punkt her. Schorbus verwandelte alle Versuche durch Christian Tischer, Willi Wagner, Robin Domhardt und Kapitän Nico Bartelt. Der Gastgeber dagegen traf im dritten bzw. fünften Versuch jeweils nur den Pfosten.

Damit hatte die SG Blau-Weiß Schorbus das größere Glück auf der Seite, doch es bedarf einer Leistungssteigerung um auch in dieser Saison in der Kreisoberliga zu bestehen.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Paul Kobus, René Böhme, Maximilian Hußner, Matthias Geppert (ab der 65. Minute Sven Noack) – Nico Bartelt (SF), Mohammad Nur Alsaleh, Willi Wagner, Christian Tischer – Robin Domhardt, Marcel Kuba

Schiedsrichter: Michael Klose

Zuschauer: 71

 

 

Die Auslosung für die 2. Kreispokalrunde brachte für Blau-Weiss Schorbus ein Heimspiel gegen den Landesklassenvertreter

                              VfB Cottbus  .

Gespielt wird am Sonntag, d. 05.09.21, Anstoß  15:00 Uhr.

 

Weitere Paarungen sind u.a.  :

 

Sielow      -  Wacker Ströbitz  II

Peitz        -  SC Spremberg

Kausche   -  Spremberger SV

Dissenchen/ Haasow   -   Groß Gaglow

Kahren      -  Kunersdorf

Gewinner aus  Saspow - Viktoria CB    gegen   Klinge

Das am kommenden Sonntag, d. 25.07.21, vereinbarte Spiel gegen Blau-Gelb 90 Sonnewalde in Sonnewalde, Ringstr., beginnt um 15:00 Uhr (nicht um 14:00 Uhr).

 

Am Sonntag, d. 01.08.21, ist um 15:00 Uhr Anpfiff zum Testspiel in Kunersdorf

Zur Vorbereitung auf die Saison 2021/22 ist für unser Fussballteam folgendes geplant:

 

Sonntag, d. 11.07, 15:00 Uhr  :  Spiel bei der SpG TV 1881 Forst/ Forst-Keune =   6 : 2  für Blau-Weiss

Sa.17.07./ So., 18.07.           :  Trainingslager in Schorbus

Sonntag, d. 25.07., 14:00 Uhr : Spiel bei Blau-Gelb 90 Sonnewalde

Sonntag, d. 01.08., 15:00  oder 17:00 Uhr : anlässlich des Sportfestes bei Fichte Kunersdorf

 

Der vorläufige, da u.U. Vereine noch Umplanungen beantragen könnten,  Spielplan der Kreisoberliga sieht für unsere Mannschaft folgende Planung vor:

 

1. ST :  Sonntag, d. 15.08., 15:00 Uhr :    B-W Schorbus    -    Dissenchen/ Haasow

2. ST :  Sonntag, d. 22.08., 15:00 Uhr :    Saspow              -    B-W  Schorbus

3. ST :  Sonntag, d. 29.08., 15:00 Uhr :    B-W Schorbus    -    Kahrener SV

4. ST :  Samstag, d. 11.09., 15:00 Uhr:    Lausitz Forst      -    B-W Schorbus

5. ST :  Sonntag, d. 19.09.,  15:00 Uhr:    B-W Schorbus    -    Viktoria  Cottbus

 

Sehr geehrte Sportfreundinnen, sehr geehrte Sportfreunde,

 

auf der Vorstandssitzung des FLB vom 20.11.20 wurde beschlossen, dass aufgrund der aktuellen Situation der Pandemie der Spielbetrieb im Landes- und Kreisspielbetieb bis zum 31.12.2020 ausgesetzt wird

 

Dadurch wird gewährleistet, dass alle Vereine, deren Mitglieder, deren Spielerinnen und Spieler, endlich Planungssicherheit haben. Sobald es neue Entscheidungen / Informationen geben sollte, werden wir euch umgehend informieren.

Gern stehen wir euch für weitere Fragen zur Verfügung.

 

Bitte bleibt schön gesund.

Mit sportlichen Grüßen

David Chollee

Vorsitzender  FK Niederlausitz

In der 1. Runde des Niederlausitzer Kreispokals reist unsere Mannschaft am

Samstag, d. 07.08., Anstoß 15:00 Uhr,     zur                   SpG Burgneudorf/ LSV Neustadt ,       Spielort: in Neustadt/Spree, Hammer 5

 

Weitere bemerkenswerte Ansatzungen:

Freitag, d. 06.08.,     18:00  :     Laubsdorf    -    Einheit Drebkau 

Samstag, d. 07.08.,  15:00  :     TSV Cottbus/ Kiekebusch  -   SpG   Klein Gaglow/ Kolkwitz

                                         :     Lausitz Forst       -       SG  Sielow

                               16:00  :     VfB Krieschow   II   -   SC  Spremberg

 

Sonntag, 08.08.,       15:00  :    Motor Saspow       -     Viktoria Cottbus

                                         :    Leuthen/O.           -      Eintracht Peitz