Bei herrlichem Fußballwetter ging es am fünften Spieltag für die SG Blau-Weiß Schorbus zur Mannschaft von Groß Gaglow. Dabei hatte Schorbus mit einigen personelle Problemen zu kämpfen, so dass die Taktik lautete: Hinten wenig zulassen und Vorne gefährliche Nadelstiche setzen. Diese Taktik klappte insgesamt auch recht gut, nur das Ergebnis stimmte am Ende leider nicht.

Der Gastgeber legte erwartungsgemäß los und so ging es nur in Richtung Schorbuser Tor. Doch die Blau-Weißen verteidigten überraschenderweise sehr ordentlich und so konnten auch nach zwanzig Minuten noch keine Tore vermerkt werden. Ab und an wagte sich Schorbus auch in die gegnerische Hälfte, aber der Keeper der Gastgeber musste nicht zwingend eingreifen. In der 22. Minute gelang Groß Gaglow der Führungstreffer. Nach einem Freistoß auf Höhe der Mittellinie kombinierte sich der Gastgeber wunderbar durch. Gaglow schob den Ball von rechts auf den langen Pfosten und dort konnte der Akteur problemlos verwandeln. Kurz darauf konnte durch Marcel Kuba ein Versuch zum Ausgleich notiert werden, aber der Abschluss ging über das Tor. In der verbleibenden Zeit bis zur Halbzeit gelang es Schorbus, den Ball vom eigenen Tor fern zu halten. Möglichkeiten zum 1:1 waren rar und so sollten nach 45 Minuten die Seiten mit dem knappen Vorsprung für den Gastgeber gewechselt werden.

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff bekam Schorbus einen Freistoß zugesprochen. Nico Bartelt brachte diesen in den Strafraum der Gaglower hinein und Christian Tischer verwandelte per Kopf zum vermeintlichen Ausgleich. Der Treffer wurde auf Grund eines vorangegangen Foulspiels von Andreas Böhm nicht gewertet. Im Gegenzug rettete Michael Jenzewski im Schorbuser Tor per Fußabwehr. In der 51. Minute wurde Maximilian Hußner per Ellbogenschlag ausgeknockt, doch das Spiel lief weiter und Gaglow erhöhte durch einen noch abgefälschten Schuss auf 2:0. Anschließend warf Schorbus alles noch vorn. Eine Freistoßflanke von Nico Bartelt wurde zur Ecke geklärt. Nach der anschließenden Hereingabe kam Renè Böhme zum Abschluss. Der Keeper der Gaglower wehrte den Ball ins Toraus ab. Erneut war es Nico Bartelt, der eine Ecke auf den langen Pfosten brachte und Christian Tischer verwandelte per Kopf zum Anschlusstreffer. Die Partie war nun wieder völlig offen und beide Mannschaften hatten Möglichkeiten um entweder die Vorentscheidung oder den Ausgleich zu erzielen. Gaglow scheiterte mehrmals am Schorbuser Schlussmann Michael Jenzewski im 1:1-Duell. Auf Schorbuser Seite hatte zweimal Andreas Böhm die Chance den 2:2-Ausgleich zu verbuchen. Aber der Gaglower Keeper war auf der Höhe. Mit dem Abpfiff erzielte der Gastgeber das entscheidende 3:1, als Schorbus nach einem individuellen Fehler den Ball auf dem Tablett servierte und Gaglow nur noch erfolgreich abschließen musste.

Am Ende zeigt sich das Ergebnis für Schorbus sehr bitter, denn die Blau-Weißen kämpften und präsentierten sich gegenüber den Vorwochen stark verbessert. Insgesamt bleiben die drei zu vergebenen Punkte aber nicht unverdient in Gaglow.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Renè Böhme (SF), Danilo Koall, Maximilian Hußner, Nico Bartelt – Christian Tischer, Ghaith Naghmouchi (ab der 71. Minute Christopher Adler), Jonas Jakubenko – Andreas Böhm, Marcel Kuba

Schiedsrichter: Ronny Wiemann

Zuschauer: 55

Am dritten Spieltag reiste die Mannschaft der SG Blau-Weiß Schorbus zum SV Guhrow. Dabei trafen zwei Mannschaften aufeinander, welche einen jeweils komplett anderen Start in die Saison hinlegten. Der Gastgeber aus Guhrow kassierte zum Saisonauftakt zwei Niederlagen, während Schorbus nach den Siegen gegen Dissenchen/Haasow und im Derby gegen Kausche alle sechs zu vergebenden Zähler einsammeln konnte. Zudem war bei Schorbus in den letzten Partien eine deutliche Leistungssteigerung zu vermerken, so dass entsprechend optimistisch auf die Partie gegen den Tabellenletzten geblickt wurde. Allerdings sei vorausgesagt, dass die Blau-Weißen auf ganzer Linie enttäuschten.

Schorbus startete in das Spiel mit dem Bestreben das Spielgeschehen zu kontrollieren, aber die ersten großen Möglichkeiten um die Führung zu erzielen, war auf Guhrower Seite zu verzeichnen. Sowohl in der neunten als auch in der zwölften Minute musste die Schorbuser Defensive in höchster Not die jeweilige Situation bereinigen. Spielerisch lief bei Schorbus so ziemlich gar nichts zusammen und auch bei den ruhenden Bällen konnten die Blau-Weißen für keine Gefahr sorgen. Das Spiel des Favoriten zeigte sich darüber hinaus mit zunehmender Spieldauer sehr durchsichtig, so dass auch nach 35 Minuten noch keine Möglichkeit für Schorbus zu notieren war. Erst in den letzten fünf Minuten vor der Halbzeit zeigte Schorbus so etwas wie eine spielerische Überlegenheit. Für den ersten Hauch einer Chance sorgte Danilo Koall in der vierzigsten Minute. Sein Schuss ging über das Tor. Kurz darauf kam Nico Bartelt zum Abschluss. Der Ball, welcher als erster überhaupt auf das Guhrower Tor ging, wurde vom Schlussmann der Gastgeber gehalten. In der 43. Minute gelang der Schorbuser Mannschaft die Führung. Nach Vorarbeit von Robert Ohnholz vollendete Marcel Kuba mit einem Schuss aus halbrechter Position ins linke Eck erfolgreich. Eine weitere Möglichkeit durch ihn konnte in der 45. Minute vermerkt werden, als sein Abschluss über das Tor ging. Auf Grund dieser Drangphase vor der Halbzeit und dem damit zu verzeichnenden Chancenplus ging dieser Stand zur Halbzeit insgesamt in Ordnung.

Doch drei Minuten nach Wiederanpfiff wurde mit dem Ausgleich zum 1:1 alles wieder auf Anfang gesetzt. Vorausgegangen war diesem Treffer eine gute Einzelleistung des Guhrower Spielers. Kurz darauf hatte der Gastgeber zudem die Möglichkeit zur Führung, aber Schlussmann Michael Jenzewski klärte per Fußabwehr. Nach etwa zwanzig gespielten Minuten im zweiten Durchgang läutete Schorbus die Schlussoffensive ein und so war in der 67. Minute die erste Schorbuser Möglichkeit nach Wiederanpfiff zu verbuchen. Der Schuss von Christian Tischer ging aber über das Tor. Wenige Minuten später setzte sich Marcel Kuba gut durch, doch seine Endstation war der Guhrower Keeper, welcher ihm den Ball vom Fuß pflückte. Schorbus blieb am Drücker, aber offensiv folgte ein Missverständnis dem anderen und so waren zwingende Möglichkeiten Mangelware. Dass schließlich doch noch der glückliche Siegtreffer gelang, war ausgerechnet dem früheren Schorbus-Spieler Heiko Jäger zu „verdanken“, welcher eine Eckballhereingabe ins eigene Tor lenkte. Anschließend präsentierte sich Guhrow wütend und so waren nach dem Schorbuser Führungstreffer in der 84. Minute noch gute fünf Minuten plus Nachspielzeit zu überstehen. Den knappen Vorsprung konnten die Blau-Weißen wackelig, aber schließlich erfolgreich verteidigen und so stand nach Abpfiff der dritte Sieg im dritten Punktspiel fest.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel, Robert Ohnholz, Maximilian Hußner (ab der 75. Minute Andreas Böhm), Nico Bartelt (SF) – Danilo Koall, Jonas Jakubenko (ab der 86. Minute Ghaith Naghmouchi), Martin Kloss (ab der 62. Minute Robin Domhardt) – Christian Tischer, Marcel Kuba

Schiedsrichter: Steve Hübschmann

Zuschauer: k.A.

Am vierten Spieltag der laufenden Kreisoberligasaison musste die SG Blau-Weiß Schorbus die erste Niederlage einstecken. Dabei traf Schorbus auf den Aufsteiger/Absteiger SG Burg. Bereits die erfolgreichen Ergebnisse der letzten Wochen täuschten und so war es eine Frage der Zeit, bis sich die mageren Leistungen der Schorbuser auch auf das Resultat auswirkten. Nun war es soweit und die Spreewälder zeigten den Blau-Weißen vor allem in der ersten Halbzeit ganz deutlich die Grenzen auf.

Bereits in der vierten Minute konnten die Gäste in Führung gehen. Dabei profitierten sie von einem Schorbuser Ballverlust in der eigenen Hälfte. Sie kamen in Ballbesitz und legten den Ball nach halbrechts. Dabei wurde ein Burger Spieler sträflich allein gelassen. Aus etwa 14 Metern zog er ab und vollendete zur Führung. Trotz dieses frühen Zeitpunktes hatte sich der Rückstand bereits angedeutet. Schorbus kam überhaupt nicht in die Partie hinein und Burg präsentierte sich mit einem konsequenten Gegenpressing, womit die Blau-Weißen erhebliche Probleme hatten. Doch auch das Unparteiischen-Gespann hatte nicht seinen besten Tag aufzuweisen und durch viele fragwürdige Entscheidungen kam mit zunehmender Spieldauer immer mehr Unruhe in die Partie. In der elften Minute steuerte Burg auf den Schorbuser Schlussmann Michael Jenzewski zu. Im 1:1-Duell wurde der Angreifer von den Beinen geholt und forderte Strafstoß. Der Pfiff blieb aus – Glück für Schorbus. Nach zwanzig von Fehlpässen geprägten Minuten bekam der Gastgeber dann plötzlich die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch der Schuss von Robin Domhardt ging am kurzen Pfosten vorbei. Kurz darauf bot sich den Gästen zweimal die Möglichkeit das Ergebnis auszubauen. Doch zunächst ging ein Abschluss über das Tor und anschließend rettete Michael Jenzewski aus Nahdistanz. In der 25. Minute verzeichneten die Gäste ebenfalls eine hervorragende Möglichkeit. Schorbus verlor den Ball auf der Außenbahn und mit einem hohen Ball ins Zentrum hebelten die Burger erneut die Schorbuser Defensive aus. Den ersten Abschluss wehrte Michael Jenzewski ab, den Nachschuss klärte Renè Böhme noch knapp vor der Torlinie. In der 32. Minute gelang es den Gästen das Ergebnis auszubauen. Erneut tauchte der Burger Angreifer vor dem Schorbuser Keeper auf. Er behielt die Nerven und schob ins lange Eck zum 2:0 ein. Wenige Minuten vor der Pause erhöhten die Gäste auf 3:0. Diesem Treffer ging jedoch eine klare Abseitsstellung voraus, welche von allen gesehen wurde, nur nicht vom Linienrichter. Seine Einsicht nach dem Spiel, half der Schorbuser Mannschaft leider nicht mehr.

Auch der zweite Durchgang begann mit einem Treffer für Burg, wobei dieses Tor erneut nicht hätte zählen dürfen, da der Angreifer Libero Falk Frömming regelwidrig attackierte. Diese Aktion wurde trotz der bisherigen kleinlichen Auslegung nicht geahndet und der Treffer wurde zu allem Unverständnis gewertet. In der verbleibenden Spielzeit war Schorbus bemüht Schadensbegrenzung zu betreiben. Dies gelang in der 57. Minute mit dem Treffer zum 1:4 von Falk Frömming und eine Viertelstunde vor Schluss verkürzte Christian Tischer auf 2:4. Es gab noch zwei/drei gute Ansätze, um diese Partie auch noch einmal spannend zu gestalten, aber es sollten sich keine zwingenden Möglichkeiten mehr ergeben. Auf der anderen Seite vergab Burg in der 67. Minute und in der 77. Minute im 1:1-Duell die Möglichkeiten für die endgültige Entscheidung zu sorgen, wodurch es nach neunzig Minuten beim 2:4 blieb.

Auch wenn Schorbus noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnte, war die Leistung der Blau-Weißen insbesondere in der ersten Hälfte, einfach nur unterirdisch und die fragwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichterkollektivs sollen keine Rechtfertigung darstellen. Die Burger Mannschaft hat dieses Spiel verdient gewonnen, weil sie im Gegensatz zu Schorbus körperlich und geistig von der ersten bis zur letzten Minute anwesend war.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming (ab der 81. Minute Christopher Adler), Niklas Rädel, Renè Böhme (SF), Maximilian Hußner (ab der 45. Minute Robert Ohnholz), Paul Kobus – Christian Tischer, Jonas Jakubenko (ab der 45. Minute Andreas Böhm), Danilo Koall – Marcel Kuba, Robin Domhardt

Schiedsrichter: Jürgen Thies

Zuschauer: 60

Nach der in der letzten Saison erlittenen, deutlichen 1:5-Niederlage, durfte man gespannt sein, wie das neuerliche Duell der Nachbarn ausgeht.
Das wollten auch knapp 120 Zuschauer sehen und erlebten ein unterm Strich recht eindeutigen Vorteil für das blau-weiße Heimteam.

Denn erst nach 19. Min. konnte der Gast einen Schuss in Richtung des Schorbuser Tores für sich registrieren. Bis dato hatte der Gastgeber bereits drei verheißungsvolle Angriffe für sich verbuchen können (5., 11., und 15. Min.).
In der 22. Min. war es Niklas Rädel, der die druckvolle Anfangsphase mit der verdienten Führung krönte. Im Zentrum angespielt hatte er Raum, Zeit und Nerven die Kugel platziert links unten einzunetzen. Blau-Weiss legte in der 28. Min. gleich nach, als Danilo Koall einen langen Pass, fast von der Mittellinie von Falk Frömming präzise geschlagen, im Zentrum mit Flachschuss links unten verwerten konnte.
Die 31. Min. sah dann die einzige 100-%-ige Möglichkeit der Gäste, das Resultat zu verbessern, als in der Schorbuser Abwehr ein Rückpass zum Torwart zu schwach gespielt wurde, und der aufmerksame Kapitän der Gäste, Kujaht, sich die Kugel ersprintete, aber am reaktionsschnellen Keeper Jenzewski scheiterte. Das Marcel Kuba noch in Hälfte 1 in der 34. Min. einen Treffer erzielte, der aber wegen angeblichen Abseits annulliert wurde, sei nur erwähnt, weil es die Dominanz der Heimelf dokumentierte.

Nach dem Pausengetränk ging es erstmal so weiter, denn in der 47. Min. war Celli Kuba auf Linksaußen freigespielt, scheiterte jedoch mit seinem Schussversuch am Gästekeeper.In der 58. Min. schien Danilo Koall den Sack endgültig zu zumachen, denn er verwandelte eine mustergültige Vorlage von Marcel Kuba über halbrechts mit einem satten Flachschuss ins rechte untere Gästetor zum 3:0.Danach zog sich Schorbus etwas zurück und die Gäste kamen peau a peau etwas besser in die Partie. Bereits in der 63. Min. musste Falk Frömming einen Schuss der Kauscher von der Linie kratzen.
Verletzungsbedingte Auswechslungen um die 70. Min. von Jonas Jakubenko, Danilo Koall und dann noch Maxi Hussner führten zum Bruch im Schorbuser Spiel und ließen dem Gast Morgenluft schnuppern. Er drängte in zunehmendem Maße auf den Anschlusstreffer, der ihm in der 81. Mi., nach einer präzisen Eingabe von Linksaußen, durch den Spielführer Kujaht auch gelang.
Knapp 2 Min. später setzte sich Christian Friedrich erneut über Linksaussen durch und bediente im Zentrum Danny Hebler maßgerecht, nur konnte der die Vorlage durch Schuss über den Kasten nicht verwerten.

Trotzdem war es unterm Strich ein unstrittiger Sieg der Blau-Weissen, weil die mehr in das Spiel investierten und die drei Punkte unbedingt wollten. Dies wurde auch neidlos vom Gästecoach Peter Wöhler anerkannt.

Tore: 1:0 (22. M.) N. Rädel;     2:0 (29. M.)   +    3:0 ( 58. M.) D. Koall;          3:1 (81.M.) Kujath

 

Für die Blau-Weißen spielten: Michael Jenzewski – Robert Ohnholz, Falk Frömming, Niklas Rädel, - Maximilian Hußner (77. Min. Manuel Bibeler), Nico Bartelt , Paul Kobus, Danilo Koall (70. Min. Andreas Böhm), Jonas Jakubenko (61. Min. Christopher Adler) - Rene Böhme (SF), Marcel Kuba

 

Schiedsrichter: Rublack, Michael                                                             Zuschauer: 120

Zum Auftakt der Kreisoberligasaison 2019/2020 traf die SG Blau-Weiß Schorbus auf die SG Dissenchen/Haasow. Ein Auftaktsieg war Pflicht, wenn doch die selbst gesteckten Ziele erreicht werden sollen. Allerdings war nach der schleppenden Vorbereitung und dem mageren Auftreten in der Vorwoche in Jänschwalde der Optimismus eher gedämpft. Zudem tat sich Schorbus in der Vorsaison sowohl im Hinspiel (1:1) als auch im Rückspiel (2:1) gegen die Spielgemeinschaft aus Dissenchen und Haasow ziemlich schwer.

Der Start in die Partie sollte diesen Eindruck auch erst einmal bestätigen. Nach drei Minuten entschied der Schiedsrichter nach einem Foul von Niklas Rädel auf Strafstoß für die Gastgeber. Der Schorbuser Schlussmann Michael Jenzewski ahnte die richtige Ecke, doch war der Schuss zu platziert um ihn abzuwehren. Im weiteren Spielverlauf arbeiteten sich die Blau-Weißen in die Partie hinein und sie hatten weitaus mehr vom Spiel. Einzig ein Treffer fehlte. So wurde ein Ball von einem Feldspieler noch auf der Linie geklärt und einmal schoss Christian Tischer knapp am Tor vorbei. In der 25. Minute gelang schließlich der Ausgleich. Nach einer Freistoßflanke von Nico Bartelt verwandelte Falk Frömming am langen Pfosten zum 1:1. Kurz darauf hatte Schorbus die Möglichkeit die Führung zu erzielen, aber ein Kopfball von Renè Böhme nach einer Ecke von Nico Bartelt ging neben das Tor. In der 31. Minute probierte sich Nico Bartelt mit einem Schuss aus der zweiten Reihe. Der Schlussmann der Gastgeber klärte zur Ecke. Nach der Hereingabe kam Dissenchen/Haasow in Ballbesitz. Sie fuhren einen Konter und nur das Queraluminium verhinderte die erneute Führung. Bis zur Halbzeit waren dann erst einmal keine Chancen zu verzeichnen. Stattdessen wurde die Partie immer unruhiger, da häufig mit den Entscheidungen des Schiedsrichters gehadert wurde. Drei gelbe Karten waren zu diesem Zeitpunkt bereits auf Seiten der Schorbuser zu verbuchen. Aber, dass muss auch gesagt werden, alle drei Verwarnungen waren berechtigt.

Mit der ersten Chance im zweiten Durchgang stellte Schorbus das 2:1 her. Danilo Koall verwandelte eine Ecke von Nico Bartelt per Kopf. Bis zum Ende des Spiels zeichneten sich die Blau-Weißen damit aus, dass hervorragende Möglichkeiten ausgelassen wurden und so die Vorentscheidung nicht hergestellt werden konnte. In der 67. Minute setzte sich Marcel Kuba ganz stark durch – sein Schuss wurde ebenso stark vom Keeper der Gastgeber abgewehrt. Wenige Minuten später ging ein Schuss von Robin Domhardt knapp neben den Pfosten. Wiederum kurz darauf schloss Marcel Kuba selbst ab, wobei er den Schlussmann anschoss. Die bessere Variante wäre gewesen, auf den mitgelaufenen und völlig freistehenden Robin Domhardt quer zu legen. In der 75. Minute behauptete sich Maximilian Hußner sehr gut und gab das Spielgerät weiter zu Marcel Kuba. Dieser überlupfte den Keeper, aber der Ball ging nur an den Pfosten. Als Schorbus in der 80. Minute durch einen Schuss von Robin Domhardt, der wiederum knapp neben das Ziel ging, erneut den Zweitore-Vorsprung liegen ließ, war das für den Gastgeber das Zeichen, doch noch auf den Ausgleich zu drängen. In der 82. Minute klärte Renè Böhme für seinen Keeper vor der Torlinie. Mit dem Schlusspfiff hatte dann der Gastgeber nochmals die Riesenchance das Ergebnis auf 2:2 zu stellen und es war Michael Jenzewski mit einem hervorragenden Reflex zu verdanken, dass der knappe 2:1-Vorsprung ins Ziel gerettet wurde.

Alles in allem war es ein verdienter Sieg für die Blau-Weißen gewesen, doch so fahrlässig darf man mit seinen Chancen einfach nicht umgehen.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Renè Böhme (SF), Niklas Rädel, Maximilian Hußner, Nico Bartelt (ab der 86. Minute Ghouth Naghmouchi) – Danilo Koall, Jonas Jakubenko (ab der 80. Minute Christopher Adler), Christian Tischer (ab der 46. Minute Paul Kobus) – Robin Domhardt, Marcel Kuba

Schiedsrichter: Fabian Böhme

Zuschauer: 73

In der heute ausgelosten 2. Kreispokalrunde erhielten wir die SpG Drachhausen/ Fehrow als Gegner.

 

Spieltermin dürfte Sonntag, d. 08.09.19, 15:00 Uhr, sein. Drachhausen hat als unterklassige Mannschaft das Heimrecht.

 

Weitere "interessante" Partien :

 

Lausitz Forst   -    Drebkau

Dissenchen/H.  -   Viktoria Cottbus

Kausche     -        FSV Spremberg

Briesen/ Dissen  -  Spremberger SV

Guhrow       -     Krieschow  II

Groß Gaglow    -    Kunersdorf

Kolkwitz     -     Laubsdorf

Peitz     -     VfB  Cottbus

Adler Klinge     -    SV  Döbern

TSV Cottbus/ Kiek.   -    Burg

Das erste Pflichtspiel der Saison 2019/2020 führte die SG Blau-Weiß Schorbus im Rahmen der ersten Pokalrunde des Niederlausitzer Kreispokals zur Mannschaft der SG Jänschwalde. Die Jänschwalder spielen in der 1. Kreisklasse, wodurch die Rollen in dem Spiel klar verteilt waren. Die Schorbuser begannen gut, doch mit zunehmender Spieldauer wurde die Mannschaft immer nervöser und es dauerte bis zur Nachspielzeit der zweiten Halbzeit um den erwarteten Sieg einzufahren.

Die Blau-Weißen starteten ganz stark in das Spiel und bereits nach vier Minuten konnte eine schon fast beruhigende 2:0-Führung verbucht werden. Für das 1:0 sorgte Christian Tischer nach einer Flanke von Robin Domhardt mit einem wuchtigen Kopfball am langen Pfosten. Keine sechzig Sekunden später überlupfte Marcel Kuba nach einem Einwurf von Christian Tischer den Jänschwalder Schlussmann und stellte das Ergebnis auf 2:0. Es waren die einzigen Minuten, in denen Schorbus in diesem Spiel zu überzeugen wusste. Im weiteren Verlauf baute die Mannschaft immer mehr ab. Erschwerend kam hinzu, dass nach einem Ballverlust im Mittelfeld die Jänschwalder Mannschaft in der neunten Minute in Ballbesitz kam, einen Konter fuhr und diesen erfolgreich zum 1:2-Anschlusstreffer abschloss. In der elften Minute hatte Schorbus noch einmal eine Doppelchance, wobei beide Male der Jänschwalder Keeper einen Gegentreffer verhinderte. Zunächst vollendete Renè Böhme nach einem langen Ball von Niklas Rädel per Kopf. Der Torhüter der Gastgeber wehrte das Spielgerät ab und der Ball landete bei Robin Domhardt. Dieser flankte ähnlich wie beim 1:0 auf Christian Tischer am langen Pfosten. Diesmal konnte der Jänschwalder Schlussmann ganz stark parieren. Im weiteren Verlauf wurde Schorbus immer einfallsloser. Die Gastgeber standen tief und Schorbus fand kein Mittel, um ernsthaft für weitere Gefahr zu sorgen. Die Blau-Weißen hatten Pech als ein Treffer von Marcel Kuba in der 27. Minute wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung keine Anerkennung fand. Die Gastgeber ackerten bemerkenswert und wurden mit dem Halbzeitpfiff mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Dabei beendeten sie einen Angriff mit einem platzierten Schuss ins lange Eck erfolgreich.

In der zweiten Halbzeit hatte die Partie nicht mehr allzu viel mit Fußball zu tun. Die Gastgeber standen weiter tief und sorgten ab und an für gezielte Angriffe. Dabei hatte Schorbus Glück, dass ein Ball kurz nach Wiederanpfiff nur am Lattenkreuz landete und das bei einem Angriff zweifelhaft auf Abseits entschieden wurde, da unklar war, ob der Ball sogar vom Schorbuser Spieler selbst auf den Jänschwalder Spieler weitergeleitet wurde. Diese Aktion sorgte verständlicherweise für Aufruhr bei der Jänschwalder Mannschaft und bei deren Anhängern. Das Spiel der Schorbuser wurde immer unstrukturierter und aus dem vielen Ballbesitz konnten die Blau-Weißen keinen Profit schlagen. Chancen waren nur selten zu verzeichnen. In der 72. Minute vergab die Mannschaft eine 100%ige. Christian Tischer schob den Ball auf Marcel Kuba ins Zentrum, welcher aus Nahdistanz völlig freistehend weit über das Tor der Jänschwalder schoss. Als sich eigentlich schon alle auf die Verlängerung einstellten, fiel doch noch der mehr als glückliche Siegtreffer für den Favoriten. Der Ball kam über Robert Ohnholz und Ghaith Naghmouchi zu Renè Böhme und der Kapitän der Schorbuser verwandelte zum 3:2. Kurz danach war dann auch Feierabend. Eine längere Dauer hätte dieses Spiel auch nicht verdient gehabt.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Paul Kobus, Robert Ohnholz, Maximilian Hußner (ab der 83. Minute Andreas Böhm) – Christian Tischer, Renè Böhme (SF), Christopher Adler (ab der 66. Minute Marcus Schwemmer) – Robin Domhardt (ab der 72. Minute Ghaith Naghmouchi), Marcel Kuba

Schiedsrichter: Rico Funke

Zuschauer: 50

Eine Woche vor dem Pflichtspielauftakt traf die SG Blau-Weiß Schorbus im letzten Spiel der Saisonvorbereitung auf den Ortsnachbarn Leuthen/Oßnig. Die Leuthener sind eine Liga unter Schorbus in der Kreisliga Niederlausitz angesiedelt. Schorbus ging damit als Favorit in die Partie.

In diesem Derby wussten beide Mannschaften spielerisch nicht zu überzeugen, wobei sowohl Schorbus als auch Leuthen personell etwas gebeutelt waren. Optisch waren die Blau-Weißen das überlegende Team und mit zunehmender Spieldauer erarbeitete sich Schorbus ein Chancenplus. Beste Möglichkeiten, u.a. von Robin Domhardt und Renè Böhme konnten jedoch nicht zur Führung genutzt werden. Es dauerte daher bis zur 38. Minute bis endlich das 1:0 fiel. Robin Domhardt war dabei mit einem herrlichen Schuss aus der zweiten Reihe erfolgreich. Er war es auch, der noch vor dem Halbzeitpfiff eine Überzahlsituation nach Vorarbeit von Christian Tischer zum 2:0 abschloss.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Schorbus durch Renè Böhme nach Vorarbeit von Marcel Kuba auf 3:0. Weitere gute Gelegenheiten wurden sträflich liegen gelassen. Zweimal ging der Ball nach Abschlüssen von Robin Domhardt und Christian Tischer nur an den Pfosten.

Die Pflichtspielsaison beginnt für Schorbus am 11. August 2019 mit der Partie in der ersten Runde des Niederlausitzer Kreispokals. Gegner ist die SG Jänschwalde aus der 1. Kreisklasse Nord.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Renè Böhme (SF), Paul Kobus, Falk Frömming, Niklas Rädel – Maximilian Hußner, Christopher Adler, Danilo Koall, Christian Tischer – Robin Domhardt, Nico Bartelt sowie Manuel Bibeler, Enrico Kuhz und Marcel Kuba
Schiedsrichter: Renè Reiter
Zuschauer: 35

Zum dritten Testspiel in der Vorbereitung auf die kommende Saison 2019/2020 reiste die SG Blau-Weiß Schorbus zur Mannschaft von Hertha Hornow. Hornow spielt in der Kreisliga Niederlausitz und hat die letzte Saison als Aufsteiger auf einem sehr guten fünften Tabellenplatz abgeschlossen.

Dass die Hornower keinesfalls zu unterschätzen sind, zeigte sich auch im jüngsten Kreispokal. Dabei stand Hertha Hornow nach Siegen u.a. gegen Drebkau, Merzdorf und Viktoria im Halbfinale und wurde erst durch den späteren Turniersieger Wacker Ströbitz gestoppt. Personell sah es bei den Gastgebern ganz hervorragend aus, während Schorbus nur elf Spieler – darunter auch den Ü35/Ü50 Spieler Enrico Kuhz – zur Verfügung hatte.

Hornow ging früh in Führung. Bereits nach vier Minuten markierten sie nach einem individuellen Fehler in der Schorbuser Defensive den Treffer zum 1:0. Anschließend hatte Schorbus durch Enrico Kuhz die Riesenmöglichkeit den Ausgleich zu erzielen, doch schoss er nur den Hornower Keeper an. Anschließend waren die Blau-Weißen redlich bemüht, aber ohne zwingenden Abschluss. Der Gastgeber vergab mit einem Schuss an den Außenpfosten die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Mit dem Pausenpfiff gelang Schorbus der Ausgleich. Christopher Adler schob den Ball aus Nahdistanz ein.

Nach dem Seitenwechsel passierte wenig. Stattdessen schaukelten sich die Emotionen immer mehr hoch, so dass es zu einigen unschönen Szenen auf beiden Seiten kam. Der Abpfiff nach neunzig Minuten stellte für die Mannschaften und die zahlreichen Zuschauer daher eine Erlösung dar.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel, Danilo Koall, Falk Frömming – Nico Bartelt (SF), Maximilian Hußner, Christian Tischer, Christopher Adler – Enrico Kuhz, Ghaith Naghmouchi

Schiedsrichter: Andrè Lorenz

Zuschauer: 128

In dieser Woche tauschte die SG Blau-Weiß Schorbus die Trainingseinheiten gegen ein Testspiel ein. Zu Gast waren die Blau-Weißen bei der Reserve von Fichte Kunersdorf. Die Kunersdorfer sind in dieser Saison aufgestiegen und so treten sie in der Spielserie 2019/2020 in der Niederlausitzer Kreisliga an. Vor diesem Hintergrund waren die Rollen in diesem Spiel also klar verteilt.

Allerdings war die Partie recht lange ausgeglichen. Nico Bartelt gelang zwar die frühe Führung, doch auf Grund der mangelnden Chancenverwertung blieb es zunächst bei diesem einem Treffer. Die Gastgeber kamen immer wieder gefährlich vor das Schorbuser Tor und es glückte kurz nach dem Seitenwechsel der Treffer zum 1:1-Ausgleich. Dieses Ergebnis sollte aber nur wenige Minuten Bestand haben. Nach einem Pass von Nico Bartelt auf den tunesischen Neuzugang Ghaith Naghmouchi konnte dieser die erneute Schorbuser Führung markieren. Zum Ende des Spiels hin machte sich dann doch die spielerische Überlegenheit des Kreisoberligisten deutlich und so stellten Niklas Rädel und Robin Domhardt mit den Treffern zum 3:1 bzw. 4:1 den Endstand her.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Paul Kobus, Maximilian Hußner, Niklas Rädel, Renè Böhme (SF) – Nico Bartelt, Christian Tischer, Christopher Adler – Robin Domhardt, Ghaith Naghmouchi sowie Enrico Kuhz

Schiedsrichter: Jürgen Thies

Zuschauer: 10

Die SG Blau-Weiß Schorbus steckt intensiv in der Vorbereitung auf die kommende Kreisoberligasaison 2019/2020. So stand an diesem Wochenende das Trainingslager auf dem Sportplatz in Schorbus an und das bedeutete für die Mannschaft um Trainer Ronny Richter zahlreiche Trainingseinheiten von Freitag bis Sonntag.

Den Abschluss bildete das Testspiel gegen den 1. SV Lok Calau. Calau spielt in der Kreisoberliga im Fußballkreis Südbrandenburg. Mit an Bord waren auf Seiten der Schorbuser auch die Neuzugänge Christopher Adler (BW Spremberg/Döbbern) sowie Robin Domhardt (SV Guhrow).

Die Trainingseinheiten merkte man den Schorbuser Spielern an, die sich in dieser Partie mit müden Beinen präsentierten. Die Gäste konnten so die Partie am Ende deutlich mit 5:2 für sich entscheiden, wobei sie von ihrem effektiven Konterspiel profitierten. Die Schorbuser Mannschaft war zwar optisch überlegen, aber durch das konsequente Defensivspiel der Calauer sprangen zu wenige Torchancen heraus bzw. wurden die sich bietenden Möglichkeiten vergeben. Die Treffer zum zwischenzeitlichen 1:3 und 2:3 erzielten Niklas Rädel und Danilo Koall.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der Mannschaft von Lok Calau für ein gelungenes und faires Testspiel und wünschen für die kommende Saison maximale Erfolge.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel, Renè Böhme (SF), Falk Frömming, Christian Tischer – Nico Bartelt, Danilo Koall, Jonas Jakubenko – Marcel Kuba, Robin Domhardt sowie Robert Ohnholz, Maximilian Hußner und Christopher Adler

Schiedsrichter: Olaf Kubale

Zuschauer: 50

Der ursprünglich geplante Gegner, Annahütte, sagte das Vorbereitungsspiel ab, da im Fussballkreis OSL an diesem Wochenende bereits die 1. Pokalrunde stattfindet.

Als neuen Testspielgegner erwarten wir nunmehr den Ortsnachbarn aus Leuthen.