24.03.2019: Gescheitert am eigenen Unvermögen

Am vergangenen Spieltag musste die SG Blau-Weiß Schorbus eine knappe 3:4-Niederlage beim Tabellenschlusslicht SV Motor Saspow hinnehmen. Dabei überzeugte Saspow mit dem Willen diese Partie für sich zu entscheiden, während Schorbus weiterhin auf der Suche nach der spielerischen Sicherheit aus der Hinrunde ist.

Der Gastgeber begann hochmotiviert, doch es fehlte an einem schlüssigen Offensivkonzept, so dass sich Torchancen erst einmal nicht einstellen sollten. Schorbus glänzte mit zahlreichen Fehlpässen und dies sollte sich auch vor allem in der ersten Hälfte nicht wirklich bessern. Eine erste Torannäherung konnte in der 13. Minute verzeichnet werden. Ein Abschluss von Christian Tischer wurde zur Ecke geklärt. Nach der anschließenden Hereingabe von Nico Bartelt kam Marcel Kuba auf Höhe des kurzen Pfostens zum Kopfball. Der Ball landete über dem Saspower Tor. In der 20. Minute bot sich die nächste gute Gelegenheit. Der Motor-Keeper hielt einen Abschluss von Lorenzo Barrios. Im Gegenzug hatte der Gastgeber die Möglichkeit in Führung zu gehen, als es ein Missverständnis in der Schorbuser Defensive gab. Schließlich wehrte Michael Jenzewski den Ball mit Mühe ab. In der 25. Minute gelang Motor das 1:0. Nach einem Einwurf konnte Schorbus den Ball nicht klären. Ein Schuss aus 14 Metern konnte noch zur Ecke abgefälscht werden. Die Hereingabe verwertete Saspow mit einem Abschluss ins lange Eck. Zehn Minuten später kam Schorbus zum Ausgleich. Auch hier ging eine Ecke voran. Diese verwertete Renè Böhme per Kopf erfolgreich. Leider verfehlte der Ausgleich die gewünschte Wirkung – zumindest aus Sicht von Schorbus. Stattdessen nutzte Motor in der 40. Minute eine Tiefschlafphase der Schorbuser Mannschaft eiskalt aus. Den ersten Abschluss konnte Michael Jenzewski noch abwehren, doch der Nachschuss wurde zum 2:1 genutzt. Mit dem Halbzeitpfiff gelang dem Gastgeber auch noch das 3:1. Dabei profitierte Saspow von einem Ballverlust der Schorbuser im Mittelfeld.

In der zweiten Hälfte verlagerte sich Saspow darauf, das Ergebnis zu verwalten, während die Blau-Weißen ordentlich anrannten. Der Anschlusstreffer sollte auch nicht lange auf sich warten lassen. Mit einem langen Ball wurde Marcel Kuba in der 52. Minute bedient. Er behielt die Nerven und verkürzte auf 2:3 aus Schorbuser Sicht. Zwei Minuten später vergab Christian Tischer das sichere 3:3, als er nach einer Flanke von Renè Böhme völlig freistehend zum Kopfball kam. Der Versuch aus Nahdistanz misslang leider völlig. In der 60. Minute stellte der Gastgeber erneut einen Zwei-Tore-Vorsprung her. Dabei verwandelte Saspow einen Freistoß aus halblinker Position. In der 64. Minute hatte Jonas Jakubenko die Möglichkeit zum 3:4, doch er konnte das Geschenk der Saspower Hintermannschaft nicht erfolgreich verwerten. Eine Minute später erzielte Marcel Kuba seinen zweiten Treffer an diesem Tag. Nach einer Flanke von Lorenzo Barrios verwandelte er zum erneuten Anschluss. Bis zum Abpfiff rannte Schorbus an, doch vergab die Mannschaft reihenweise gute Möglichkeiten oder der Keeper der Saspower vereitelte die Gelegenheiten. Den Schlusspunkt markierte Robert Ohnholz, als er nach einer Ecke zum Abschluss kam, aber der Motor-Torwart hielt seiner Mannschaft den Sieg und die damit verbundenen drei Punkte fest.

Dass die Partie gegen den Tabellenletzten schwer werden würde, war jedem Beteiligten klar, doch so darf man einfach nicht verlieren. Der Gastgeber war spielerisch nicht besser, doch bestrafte er die leichtfertigen Fehler der Blau-Weißen.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Robert Ohnholz, Renè Böhme, Maximilian Hußner (ab der 78. Min. Sven Rajewski), Matthias Geppert (SF) – Nico Bartelt (ab der 46. Min. Jonas Jakubenko), Lorenzo Barrios, Danilo Koall – Marcel Kuba, Christian Tischer

Schiedsrichter: Tom Wendt

Zuschauer: 72