27.04.2019: Derbysieger – Geglückte Revanche

Mit einem 2:0-Auswärtserfolg und drei Punkten kehrte die SG Blau-Weiß Schorbus vom Ortsnachbarn Kausche zurück. Der Schorbuser Sieg ist angesichts des bisherigen Verlaufs der Rückrunde sicherlich etwas überraschend, doch er zeigte sich am Ende hochverdient. Viele Sachen, die die Blau-Weißen in den letzten Spielen vermissen ließen, wurden gezeigt, so beispielsweise Zweikampfbereitschaft, Konzentration sowie Spielfreude. Dagegen enttäuschten die Kauscher Gastgeber auf ganzer Linie.

Personell sah es bei der Mannschaft von Ronny Richter recht gut aus. So kehrte der wiedergenese Michael Jenzewski ins Schorbuser Tor zurück. Verzichten musste die Mannschaft lediglich auf Robert Ohnholz und Jonas Jakubenko.

Mit dem ersten Angriff im Spiel ging Schorbus in Führung. Matthias Geppert bediente Marcel Kuba auf der linken Seite. Der Angreifer zog in das Zentrum hinein und schloss aus gut 20 Metern überlegt zum 1:0 ab. Kurz darauf wäre Schorbus fast das 2:0 geglückt. Die Eingabe von Falk Frömming verpasste Marcel Kuba nur um Zentimeter. Im weiteren Verlauf sollten sich erst einmal keine Chancen auf beiden Seiten einstellen. Zu oft fehlte auf beiden Seiten der entscheidende Pass. Bis zur Pause blieb Schorbus aber insgesamt die gefährlichere Mannschaft. In der 22. Minute probierte es Matthias Geppert aus der zweiten Reihe. Der Kauscher Schlussmann klärte mit viel Mühe zur Ecke. Kurz darauf schoss Christian Tischer aus 16 Metern über das Tor der Gastgeber. Bei Kausche blieb an diesem Nachmittag ganz viel Stückwerk bzw. verteidigte Schorbus sehr ordentlich, so dass die Offensive der Gastgeber unauffällig blieb. Es machte sich zunehmend Frust bei Kausche bemerkbar, doch leider konnte Schorbus dies nicht mit dem zweiten Treffer ausnutzen, so dass es bei der knappen, aber verdienten 1:0-Führung zur Halbzeit blieb. Einziger Wermutstropfen – wenige Minuten vor dem Seitenwechsel musste Kapitän Matthias Geppert verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen.

Auch nach Wiederanpfiff blieb Schorbus die tonangebende Mannschaft, doch das erlösende 2:0 sollte nicht fallen. In der 52. Minute vergab Marcel Kuba eine sogenannte 100%-ige Möglichkeit. Er hatte bereits den Ball am Keeper vorbeigelegt, doch den anschließenden Abschluss vergeigte er völlig. Fast hätte sich das gerächt, denn eine Minute später bot sich dem Gastgeber die erste wirklich zwingende Chance im Spiel. Hebler steuerte auf Keeper Michael Jenzewski zu. Im 1:1-Duell blieb der Schorbuser Schlussmann der Sieger. Der Kauscher Angreifer schien davon so gefrustet, dass er sich zu einem groben Foul an Renè Böhme hinreißen ließ. Er hatte Glück, dass er dafür nur die gelbe Karte sah. Ein weiteres Mal musste Schorbus in der 56. Minute durchschnaufen. Nach einem Freistoß von Kausche brachte Renè Böhme den Ball gefährlich auf das Schorbuser Tor. Michael Jenzewski lenkte den Ball über die Latte. Anschließend konnten die Blau-Weißen wieder für Entlastung sorgen. Renè Böhme verpasste eine Flanke nur knapp. Zudem stand Lorenzo Barrios bei zwei verheißungsvollen Angriffen knapp im Abseits. In der 72. Minute hatte der eingewechselte Sven Rajewski die Chance zum 2:0, doch die Vorentscheidung fiel nicht. Wenige Minuten später wurde Renè Böhme von Hebler erneut grob gefoult. Nicht nachvollziehbar war hier die Entscheidung des Unparteiischen, dass er es erneut bei einer „Ermahnung“ beließ. Über die anschließende Aktion des Kauscher Angreifers gegenüber Libero Falk Frömming soll hier kein Wort fallen. Es bleibt zu hoffen, dass der Kauscher Verein gegenüber seinem Spieler die richtigen Mittel und Wege findet, um solche Aktionen, die nichts mit Fußball zu tun haben, zu unterbinden. In der 89. Minute gelang Schorbus schließlich der ersehnte zweite Treffer. Martin Kloss bediente Marcel Kuba, der für das 2:0 sorgte. In der anschließenden dreiminütigen Nachspielzeit passierte nichts mehr. Schorbus belohnte sich durch die beste Leistung in der Rückrunde mit drei Zählern und nahm somit erfolgreich Revanche für die heftige Hinspielniederlage.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel (ab der 64. Min. Sven Rajewski), Renè Böhme, Matthias Geppert (SF, ab der 39. Min. Martin Kloss), Maximilian Hußner – Nico Bartelt, Lorenzo Barrios, Danilo Koall – Christian Tischer, Marcel Kuba (ab der 90. Min. Paul Kobus)

Schiedsrichter: Michael Klose

Zuschauer: 71