06.09.2020: Knock Out in der Schlussminute

Am dritten Spieltag waren die Blau-Weißen Schorbuser in der Rosenstadt beim SV Lausitz Forst zu Gast. Auf dieses Spiel freuten sich die Schorbuser redlich, schließlich lieferte man sich in den letzten Jahren mit den Forstern immer packende Duelle. Und auch diesmal sollte sich ein hochspannendes Duell entwickeln, was so ziemlich gar nichts mit den Spielen der Schorbuser an den ersten beiden Spieltagen zu tun haben sollte.

Ohne vorsichtiges Abtasten entwickelte sich eine von Beginn an sehr unterhaltsam geführte Partie. Die Forster Gastgeber waren über die gesamte Spielzeit die Mannschaft mit der besseren spielerischen Leistung. Schorbus hielt mit einer sehr guten kämpferischen Einstellung dagegen, wobei die Aktionen und Zweikämpfe aber nie unsportlich geführt wurden. Die erste Chance im Spiel gehörte dann auch den Blau-Weißen. In der siebten Minute verpasste Niklas Rädel eine Flanke von Lorenzo Barrios nur knapp. Der Ball kam zu Ghaith Naghmouchi, dessen Schuss am Tor vorbei ging. Im Gegenzug scheiterte Lausitz im 1:1-Duell an dem Schorbuser Schlussmann Michael Jenzewski. In der 14. und 18. Minute hatte auf Schorbuser Seite jeweils Marcel Kuba die Möglichkeit die Führung herzustellen. Zunächst hielt der Forster Keeper einen Schuss und anschließend eroberte der Schorbuser Angreifer den Ball auf Höhe der Mittelinie, kam aber bedrängt von der Defensive der Forster nicht zu einem zwingenden Abschluss. In der 26. Minute hatten die Blau-Weißen das Glück auf ihrer Seite, als das Lattenkreuz Schorbus das 0:0 sicherte. Anschließend beruhigte sich das kurzweilige Spiel, ehe es mit dem Pausenpfiff nochmal an Fahrt aufnahm. In der 43. Minute bekam Schorbus nach einem Handspiel einen Elfmeter zugesprochen, welchen Matthias Geppert sicher verwandelte. In der Nachspielzeit bot sich dem Gastgeber gleich dreimal die Möglichkeit das Resultat zu egalisieren, doch Michael Jenzewski rettete sein Team mit zwei Glanztaten das knappe 1:0 bzw. verhinderte der Pfosten den Ausgleich.

Mit neuem Schwung kam der Gastgeber aus der Kabine. Nach einem Schorbuser Ballverlust in der 47. Minute schien das 1:1 fällig, aber Forst schoss aus Nahdistanz am Tor der Blau-Weißen vorbei. Drei Minuten später schoss der Gastgeber aus halblinker Position über das Tor. Ab der 60. Minute häuften sich die Unterbrechungen und Schorbus tauchte kaum mehr in der Offensive auf. Der Gegentreffer bahnte sich so immer mehr an und sollte in der 71. Minute schließlich auch fallen. Eine kurz ausgeführte Ecke verwandelten sie ins kurze Eck. Forst wollte mit aller Macht das Spiel drehen, doch zu zwingenden Chancen kamen sie nur selten. Schorbus versuchte immer wieder Konter zu setzen. Die beste Chance hatte dabei der eingewechselte Christian Tischer, welcher nach einem Pressschlag gegen den Schlussmann der Forster in Ballbesitz kam, aber den Ball nicht aufs Tor bringen konnte. In der dritten Minute der Nachspielzeit sollte schließlich doch noch das 2:1 für den Gastgeber fallen. Danilo Koall – bereits mit gelb vorbelastet – wollte im Mittelfeld nicht die zweite Verwarnung kassieren und so kam Forst nach diesem Duell in Ballbesitz. Sie spitzelten den Ball in die Spitze und aus halbrechter Position verwandelte Forst zum Sieg.

Angesichts der Spielanteile und dem Chancenplus geht der Sieg für die Rosenstädter insgesamt in Ordnung. Kämpferisch kann sich Schorbus nichts vorwerfen lassen, aber es ist eben besonders bitter erneut in der Nachspielzeit einen entscheidenden Gegentreffer hinnehmen und so mit leeren Händen die Heimreise antreten zu müssen.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel, Danilo Koall, Maximilian Hußner (ab der 72. Minute Martin Köhler), Matthias Geppert (ab der 76. Minute Martin Kloss) – Nico Bartelt (SF), Jonas Jakubenko (ab der 84. Minute Willi Wagner), Lorenzo Barrios – Marcel Kuba, Ghaith Naghmouchi (ab der 72. Minute Christian Tischer)

Schiedsrichter: Steve Haschke

Zuschauer: 200