20.09.2020: Weiter warten auf den ersten Saisonsieg

Zum nächsten Heimspiel der laufenden Kreisoberligasaison empfing die SG Blau-Weiß Schorbus den Aufsteiger Kahrener SV. Für die Gastgeber war nach zwei Punkten aus drei Spielen ein Sieg absolute Pflicht. Da nach dem Sieg in der Vorwoche in der 2. Pokalrunde bei Traktor Laubsdorf und die Woche zuvor bei der knappen 1:2-Niederlage beim SV Lausitz Forst die Tendenz bei Schorbus insgesamt nach oben zeigte, konnte man recht optimistisch auf die Partie gegen die Kahrener blicken. Am Ende hingen die Köpfe der Schorbuser Beteiligten allerdings wieder einmal enttäuschend in Richtung Boden.

Von Beginn an zeigten sich die Gäste aus Kahren zielstrebiger und mit mehr Ballsicherheit. So konnten sie bereits in der vierten Minute die Führung erzielen. Ein Schuss von Nico Bartelt im Sechzehner der Gäste wurde abgeblockt. Kahren fuhr einen mustergültigen Konter, welchen sie erfolgreich abschlossen. Insgesamt überließ Kahren dem Gastgeber das Spiel, doch Schorbus konnte keinen Profit daraus schlagen. Torchancen waren durch die mangelnde Kreativität im Mittelfeld absolute Mangelware. In der 29. Minute sollte aber doch der Ausgleich fallen. Ein Einwurf von Nico Bartelt kam zu Paul Kobus. Sein Schuss wurde abgefälscht, so dass der Ball bei Danilo Koall landete. Der Keeper der Kahrener war noch an dem Ball dran, konnte den Ball aber nicht entscheidend entschärfen, so dass das Spielgerät zum 1:1 im Tor der Kahrener landete. Wenige Minuten vor der Halbzeitpause zeigten sich die Kahrener erneut effektiv, in dem sie eine ihrer wenigen Chancen zur erneuten Führung nutzten. Mit einem langen Ball in die Spitze hebelten sie die komplette Abwehr der Blau-Weißen aus. Die Verwandlung des Angriffs war dann reine Formsache. Nach schwachen 45-Kreisoberligaminuten ging es in die Halbzeitpause.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff vergab Kahren die Riesenmöglichkeit das Ergebnis auf 3:1 zu stellen und damit bereits zu einem frühen Zeitpunkt für eine eventuelle Vorentscheidung zu sorgen. Bei einer Flanke auf Höhe der Strafraumlinie kam Michael Jenzewski aus seinem Tor. Doch der Kahrener Angreifer war per Kopf eher zur Stelle. Anstatt den Ball ins leere Tor zu köpfen, landete das Spielgerät genau in den Armen des Schorbuser Schlussmanns. In der 49. Minute sollte Schorbus vermeintlich ausgleichen. Eine Eingabe von Nico Bartelt verwertete Marcel Kuba erfolgreich, doch es wurde auf eine Abseitsposition entschieden. Eine Minute später blockierten sich Niklas Rädel und Falk Frömming im gegnerischen Strafraum gegenseitig, so dass diese gute Möglichkeit zum 2:2 nicht genutzt werden konnte. Im Gegenzug wehrte Michael Jenzewski einen Angriff der Gäste ab. Bereits nach fünf gespielten Minuten im zweiten Durchgang hatte man das Gefühl, das mehr los war, als in der gesamten ersten Hälfte. In der 58. Minute fiel der nicht unverdiente Ausgleich für Schorbus. Eine Ecke von Jonas Jakubenko schloss Danilo Koall erfolgreich ab. Ab der 60. Minute haderten die Gäste mit einigen Abseitsentscheidungen des Linienrichters. So hatten sie mehrere verheißungsvolle Angriffe zu verzeichnen, welche sie nicht zur erneuten Führung verwandeln konnten. In der 73. Minute bekamen die Kahrener einen Freistoß auf Höhe der Strafraumgrenze zugesprochen. Diese lukrative Situation konnten die Gäste jedoch nicht nutzen, da sie den Ball genau in die Arme vom Schorbuser Keeper schoben. Der Siegtreffer sollte für Kahren aber schließlich doch noch fallen. In der 79. Minute bekam Schorbus der Ball nicht aus der Gefahrenzone. Mit einem Diagonalball wechselte Kahren von links auf rechts, wo der Kahrener Angreifer völlig freistand und per Direktabnahme das 3:2 erzielte. Schorbus hatte bis zum Abpfiff noch zwei-drei Angriffe aufzuweisen, doch eine wirklich ernsthafte Gefahr sollte für Kahren nicht mehr entstehen.

Am Ende siegten die Gäste nicht unverdient mit 3:2, da sie über neunzig Minuten über die bessere Einstellung zum Spiel, über mehr Zielstrebigkeit sowie über die etwas bessere spielerische Anlage verfügten. Bei den Schorbusern Beteiligten sollte nun hoffentlich bei allen angekommen sein, dass man sich auch in dieser Saison wieder voll im Abstiegskampf befindet.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Danielo Koall, Paul Kobus, Maximilian Hußner (ab der 74. Minute Robin Domhardt) – Matthias Geppert, Jonas Jakubenko, Nico Bartelt (SF) – Marcel Kuba, Ghaith Naghmouchi (ab der 46. Minute Willi Wagner)

Schiedsrichter: Jürgen Thies

Zuschauer: 65