01.11.2020: Es war einmal die Nachspielzeit…

Zum vorerst letzten Spiel empfing die SG Blau-Weiß Schorbus die Mannschaft der SG Burg. Dieses Spiel stand kurz vor der Absage, denn der Burger Ersatzplatz in Müschen war nicht bespielbar und so wurde das Heimrecht zu Gunsten der Schorbuser Mannschaft getauscht. In nicht einmal 24 Stunden waren also die Verantwortlichen der Blau-Weißen gefordert den Platz herzurichten und die gastronomische Versorgung musste sichergestellt werden. Beides funktionierte (besten Dank an die Beteiligten) und so konnte das letzte Spiel vor der vierwöchigen Zwangspause stattfinden.

Beide Teams zeigten einen intensiven Beginn, wobei zwingende Torchancen zwar Mangelware blieben, aber dennoch gute Ansätze in der Offensive verzeichnet werden konnten. Der entscheidende Pass in die Spitze fehlte jedoch. Die beste Möglichkeit in der Anfangsphase bot sich auf Schorbuser Seite durch Robin Domhardt, welcher im Fallen zum Abschluss kam und den Ball knapp am Pfosten vorbei legte. Auch im weiteren Spielverlauf blieb es im Großen und Ganzen ausgeglichen. In der 25. Minute bot sich den Blau-Weißen nach einer Flanke von Lorenzo Barrios eine Kopfballchance durch Marcel Kuba. Aber der Ball landete genau in den Armen des Gästekeepers. Zwei Minuten später tanzten sich die Burger Angreifer relativ problemlos durch die Schorbuser Defensivreihen. Bei dem Schuss aus 20 Metern ging das Spielgerät aber über das Tor der Schorbuser Mannschaft. In der 30. Minute gelang Schorbus die Führung in dem Spiel. Dabei wurde ein Pass von Christian Tischer auf Höhe der Mittellinie abgeblockt. Der Ball kam zu ihm zurück und diesmal steckte er ihn postwendend auf den startenden Lorenzo Barrios durch, welcher im 1:1-Duell zur Schorbuser Führung verwandelte. Doch dieser Vorsprung sollte nicht lange halten, denn nur zwei Minuten später kamen die Gäste zum Ausgleich. Bei einer Flanke auf halbrechts reklamierten die Schorbuser erfolglos auf abseits. Burg behielt die Nerven und stellte das 1:1 her. Noch vor der Pause vergaben die Spreewälder die sichere Führung, als sie den Ball nicht auf das verwaiste Tor bekamen. So ging es mit dem Unentschieden in die Pause.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Gäste. In der 51. Minute trafen sie nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Seite nur die Latte. Im Gegenzug jedoch entschärfte der Burger Schlussmann im 1:1-Duell eine Situation gegen den gerade eingewechselten Ghaith Naghmouchi, in dem er das Spielgerät zur Ecke lenkte. Die anschließende Hereingabe brachte Nico Bartelt in den Strafraum der Burger hinein, wo Falk Frömming per Kopf zum Abschluss kam. Der Ball ging knapp am Tor vorbei. Es blieb weiterhin eine spannende Partie. In der 56. Minute lenkte Michael Jenzewski einen Burger Abschluss an die Latte. Wenige Minuten später bediente Christian Tischer Robin Domhardt, dessen Versuch zur Ecke geklärt wurde. Die Schlussphase ging dann an die Burger Gäste. Die beste Chance zur Führung vergaben sie in der 79. Minute. Dabei kam Burg nach einem Schorbuser Ballverlust in Ballbesitz. Sie setzten den Konter und Michael Jenzewski war gezwungen sein Tor zu verlassen. Mit einem Heber versuchte Burg das 2:1 herzustellen, aber der Ball ging ganz knapp am Tor vorbei. Der Siegtreffer sollte den Spreewäldern schließlich doch noch gelingen. Und es war erneut die Nachspielzeit, die dafür sorgen sollte. Nach einer Ecke wurde der Burger Spieler am langen Pfosten sträflich allein gelassen. Er kam so in Ballbesitz und konnte problemlos in das kurze Eck verwandeln.

Am Ende ist es in der Summe sicherlich ein nicht unverdienter Sieg für die Burger Gäste, welche sich neben dem Platz außergewöhnlich höflich und freundlich gegenüber der Mannschaft und den Zuschauern verhalten haben. Das möchten wir an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, da dies leider nicht selbstverständlich ist. Schorbus muss sich fragen, warum immer wieder in der Nachspielzeit sicher geglaubte Punkte hergegeben werden. Die nächsten vier Wochen sollten dafür genutzt werden.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel (ab der 89. Minute Sven Noack), Renè Böhme, Falk Frömming – Nico Bartelt (SF), Lorenzo Barrios (ab der 46. Minute Ghaith Naghmouchi), Willi Wagner, Christian Tischer – Marcel Kuba (ab der 80. Minute Martin Kloss), Robin Domhardt

Schiedsrichter: Ronny Wiemann

Zuschauer: 70