07.08.2021: Immerhin eine Runde weiter

Die erste Runde des Niederlausitzer Kreispokals führte die SG Blau-Weiß Schorbus zur Spielgemeinschaft Burgneudorf/Neustadt. Die Gastgeber sind aktuell in der 1. Kreisklasse des Fußballkreises Niederlausitz beheimatet. Schorbus spielt, wie auch in den letzten Jahren, in der Kreisoberliga und damit zwei Klassen höher. Ein wirklicher Klassenunterschied war allerdings nicht zu erkennen und so brauchte es die Verlängerung und schließlich das Elfmeterschießen, um eine Entscheidung in einem in weiten Teilen ausgeglichenen Spiel herbeizuführen.

Trainer Ronny Richter musste in diesem ersten Pflichtspiel nach der neunmonatigen Zwangspause auf einige Kräfte verzichten. So fehlten unter anderem Jonas Jakubenko, Danilo Koall, Niklas Rädel, Falk Frömming und mit Mohammed Amin Alfandi auch einer der Neuzugänge.

Nach der langen fußballfreien Zeit begannen die Blau-Weißen insgesamt recht engagiert. Die Gastgeber standen in der Defensive jedoch ziemlich sicher, so dass kaum Torchancen verzeichnet werden konnten. In der achten Spielminute flankte Christian Tischer auf Stürmer Robin Domhardt. Dessen Direktabnahme verfehlte das Tor. Kurz darauf probierte sich der zweite Schorbuser Neuzugang – Mohammad Nur Alsaleh – an einem Schuss. Dieser ging über das Gehäuse der Spielgemeinschaft. In der 17. Minute legte Paul Kobus für Christian Tischer auf – der Keeper der Gastgeber hielt den Kopfballversuch. In dieser Phase zeigten sich die favorisierten Gäste spielbestimmend, doch entwickelte das Team zu wenig Durchschlagskraft, wodurch das torlose Remis auch nach 25 gespielten Minuten bestand hatte. In der 27. Minute lag der Ball dann plötzlich im Schorbuser Tor. Das Spielgerät landete zunächst am Pfosten, der Abstauber wurde aus Abseitsposition verwertet, wodurch der Treffer keine Anerkennung fand. Im Anschluss zeigten sich viele Fehler im Schorbuser Spiel. Die Partie gestaltete sich nun ausgeglichener mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. Doch auch hier agierte das Team zu einfallslos, wodurch Chancen weiter Mangelware im Spiel blieben. In der Phase vor der Halbzeit wurden dann die Blau-Weißen wieder aktiver. Mit gezielten Pässen in die Schnittstelle war die Mannschaft bemüht, die Defensive der Gastgeber auszuhebeln. Es blieb jedoch bei zaghaften Versuchen.

Nach dem Seitenwechsel verflachte das Spiel noch mehr. Nennenswerte Offensivaktionen konnten an einer Hand abgezählt werden. In der 56. Minute bot sich der Spielgemeinschaft Burgneudorf/Neustadt die bis dato beste Möglichkeit. Nach einem langen Pass nach vorn, schossen sie am Schorbuser Tor vorbei. Bei den Blau-Weißen konnte erst wieder in der 75. Minute eine Gelegenheit notiert werden. Einen Freistoß von Robin Domhardt lenkte der Torwart der Gastgeber zur Ecke. Diese wurde anschließend von Mohammad Nur Alsaleh kurz auf Nico Bartelt ausgeführt. Dieser flankte auf Christian Tischer, dessen Kopfball am Tor vorbei ging. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit dezimierte sich Schorbus auch noch selbst, als Maximilian Hußner binnen kurzer Zeit zweimal die gelbe Karte sah. Es ging nun also in die Verlängerung und auch diese hielt wenig Höhepunkte bereit. Die in Überzahl spielenden Gastgeber gingen in der 101. Minute in Führung. Nach einer Ecke köpften sie sehenswert ins rechte Eck. Zum Schluss erhöhte Schorbus nochmals den Druck und wurde in der 118. Minute mit dem Ausgleich belohnt. Der Torschütze vom Dienst – Marcel Kuba – verwertete eine Eingabe von René Böhme. Fast wäre Schorbus auch noch der Siegtreffer gelungen, doch war es wieder Christian Tischer, welcher nach einer Flanke von Marcel Kuba am Tor vorbei köpfte.

Damit musste die Entscheidung vom Punkt her. Schorbus verwandelte alle Versuche durch Christian Tischer, Willi Wagner, Robin Domhardt und Kapitän Nico Bartelt. Der Gastgeber dagegen traf im dritten bzw. fünften Versuch jeweils nur den Pfosten.

Damit hatte die SG Blau-Weiß Schorbus das größere Glück auf der Seite, doch es bedarf einer Leistungssteigerung um auch in dieser Saison in der Kreisoberliga zu bestehen.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Paul Kobus, René Böhme, Maximilian Hußner, Matthias Geppert (ab der 65. Minute Sven Noack) – Nico Bartelt (SF), Mohammad Nur Alsaleh, Willi Wagner, Christian Tischer – Robin Domhardt, Marcel Kuba

Schiedsrichter: Michael Klose

Zuschauer: 71