05.09.2021: Pokalaus in der 2. Runde

Am ersten Septemberwoche ruhte der Ligaalltag und so wurde die zweite Runde des Niederlausitzer Kreispokals ausgetragen. Zu Gast war bei der SG Blau-Weiß Schorbus die Mannschaft von VfB Cottbus.

Die Cottbuser sind seit einigen Jahren in der Landesklasse Süd angesiedelt. Dort stehen sie nach drei Spieltagen mit sechs erkämpften Punkten auf dem 5. Tabellenplatz. In der ersten Pokalrunde trat VfB Cottbus bei der SG Jänschwalde an. Dort setzten sie sich mit 3:1 durch.

Schorbus gewann dagegen in der ersten Pokalrunde bei der SpG Burgneudorf/LSV Neustadt erst nach dem Elfmeterschießen. Nach dem verpatzten Ligastart gegen Motor Saspow (2:4) konnten die Blau-Weißen in der Vorwoche durch einen Heimsieg gegen den Kahrener SV (4:2) die ersten Punkte einsammeln. Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken wollte man es im Pokal dem Landesklassevertreter alles andere als leicht machen und insbesondere in der ersten Halbzeit sollte das Vorgenommene auch in die Tat umgesetzt werden können.

Bei spätsommerlichem Wetter ging es fast pünktlich in die Partie und die Gäste aus Cottbus sollten früh die erste Chance für sich verbuchen. In der dritten Minute passten sie auf halbrechts in den Strafraum. Den Schuss aus ca. 7 Metern konnte Keeper Michael Jenzewski per Fußabwehr zur Ecke klären. Das hätte schon fast die Führung sein müssen. Zwei Minuten später wagten auch die Blau-Weißen erste zaghafte Offensivaktionen. Hier konnte VfB ebenfalls zur Ecke klären. Und auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte sollte es ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Spiel werden. In der elften Minute schoss Christian Tischer für Schorbus knapp am rechten Pfosten vorbei. Im Gegenzug entschärfte Michael Jenzewski eine Situation. Insgesamt verbuchte der Favorit aus Cottbus über mehr Ballbesitz, doch die Schorbuser Defensive konnte einige Angriffe wenig zimperlich unterbinden. Anders zeigte sich die 20. Minute, denn da hätten die Gäste die Führung erzielen müssen. VfB setzte sich auf der linken Seite durch und dribbelte bis zur Grundlinie. Von dort wurde der Pass präzise in den Rückraum gespielt, wo ein Cottbuser Spieler sträflich allein gelassen wurde. Eigentlich konnte dieser sich die Ecke nun aussuchen, doch er schoss den Ball dem Schorbuser Keeper in die Arme. Fünf Minuten später sollte sich diese liegen gelassene Chance rächen, denn Schorbus konnte in Führung gehen. Willi Wagner setzte sich auf der linken Seite durch, passte zu Marcel Kuba und dieser schob den Ball von halblinks in das lange Eck ein. Zwei Minuten später hatten die Blau-Weißen sogar die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, als Willi Wagner den Ball aus spitzem Winkel an den Außenpfosten setzte. Und auch die nächste gute Gelegenheit konnte Schorbus verbuchen. In der 29. Minute hatte Robin Domhardt auf halblinks viel Zeit und Platz. Doch er schloss zu überhastet ab, so dass er den Ball dem Schlussmann der Cottbuser in die Arme schob. So eine Gelegenheit lässt er sonst eigentlich nicht liegen. Zwei Minuten später lag der Ball schließlich zum vermeintlichen 2:0 im Tor. Nach einem Konter über Mohammad Nur Alsaleh und Marcel Kuba verwandelte Christian Tischer erfolgreich. Doch es wurde auf abseits entschieden. In den nächsten Minuten beruhigte sich die Partie etwas, bis sie kurz vor der Pause noch einmal richtig an Fahrt aufnahm. In der 44. Minute kamen die Gäste zunächst zum Ausgleich. Dabei wurde der Ball bei einem Schuss noch unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Und es sollte noch nicht Schluss sein. Mit der nächsten Möglichkeit gelang VfB Cottbus fast die Führung, aber Paul Kobus rettete zur Ecke. Im Gegenzug hatte Schorbus noch die Chance zur erneuten Führung, doch ein Cottbuser Feldspieler entschärfte den Versuch von Christian Tischer noch auf der Torlinie.

So ausgeglichen und abwechslungsreich wie sich die erste Hälfte zeigte, gestaltete sich die zweite Halbzeit nicht mehr. Durch drei Tore innerhalb von sieben Minuten kurz nach dem Seitenwechsel stellten die Cottbuser die Vorentscheidung in dieser Partie her. Während die Gäste in der ersten Halbzeit noch einige gute Gelegenheiten liegen ließen, zeigten sie sich nun äußerst effektiv. Beim 2:1 verwandelte VfB aus halblinker Position ins lange Eck. Dieses Tor war noch nicht einmal vermerkt, so erhöhten die Gäste auf 3:1. Gerade als Schorbus dann für etwas Entlastung sorgte, schlugen die Cottbuser in der 57. Minute erneut zu. Dabei passten sie von der linken Seite ins Zentrum und aus Nahdistanz konnte verwandelt werden. In der 61. Minute konnte noch einmal eine gute Gelegenheit von Marcel Kuba notiert werden. Dabei wurde sein Abschluss gerade noch so zur Ecke entschärft. Das war es dann aber auch von Seiten der Blau-Weißen, denn von dem Tiefschlag mit drei Gegentoren nach der Halbzeit erholten sie sich nun nicht mehr. Stattdessen erhöhten die Cottbuser im weiteren Verlauf kontinuierlich. Beim Stand von 7:1 für die Gäste wurde dann schließlich pünktlich abgepfiffen.

Das Ergebnis wird der tollen Leistung der Schorbuser aus der ersten Halbzeit leider nicht gerecht. Während sich die erste Hälfte völlig offen zeigte, wurden die Cottbuser nach dem Seitenwechsel dann ihrer Favoritenrolle schließlich gerecht und es wurde ein Debakel für die Blau-Weißen. Nun kann sich das Team zumindest vollständig auf den Ligaalltag konzentrieren.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Paul Kobus, Niklas Rädel, Danilo Koall, Matthias Geppert, Christian Tischer (ab der 67. Min. Andreas Böhm) – Nico Bartelt (SF), Willi Wagner (ab der 63. Min. Jonas Jakubenko), Mohammad Nur Alsaleh (ab der 74. Min. Ronny Richter) – Robin Domhardt, Marcel Kuba

Schiedsrichter: Ronny Wiemann

Zuschauer: 105